Werbung

Cruyffs Erben

Zirkus Europa: Berauschendes Ajax, einst und heute. Und jetzt gegen Borussia Dortmund in der Champions League

  • Von Sven Goldmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Generalprobe am Sonnabend lief dem Klischee entsprechend. Eher bescheiden. 2:0 beim SC Heerenveen, Ajax Amsterdam hat schon sehr viel bessere Spiele gezeigt. Aber jetzt freuen sie sich in der Johan-Cruyff-Arena erst mal auf diesen Dienstag. Auf den ganz großen Fußballzirkus und das Gastspiel von Borussia Dortmund - es ist das aufregendste Duell am dritten Spieltag der Champions League.

Ajax hat, wie der BVB, seine ersten beiden Spiele der Gruppe C gegen Sporting Lissabon und Besiktas Istanbul gewonnen. Und Trainer Erik ten Hag verfügt über eine bemerkenswert angriffslustige Mannschaft. Mit dem brasilianischen Künstler Antony, dem früheren Frankfurter Sébastien Haller oder dem aus Rotterdam akquirierten Steven Berghuis. Aber ob die Reise durch Europa noch mal so weit gehen wird wie vor zwei Jahren, als es beinahe für das Endspiel gereicht hätte?

Im Frühjahr 2019 ist Ajax eines der aufregendsten Teams der Welt. Da sind Hochbegabungen wie Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong, der schnelle Flügelstürmer Hakim Ziyech; in vorderster Linie gibt der clevere Dusan Tadic die Kommandos. Diese Mannschaft spielt so hinreißend schön, dass sie in Amsterdam schon von einer neuen Ära träumen, von einer Renaissance der frühen 70er Jahre, als das von Johan Cruyff angeführte Ajax dreimal in Folge den Europapokal der Landesmeister gewann.

Cruyffs Erben kegeln 2019 im Achtelfinale Titelverteidiger Real Madrid raus und im Viertelfinale Juventus Turin. Im Halbfinale gegen Tottenham Hotspur sind sie längst kein Außenseiter mehr. Donny van de Beek schießt das Tor zum 1:0-Sieg im Hinspiel an der White Hart Lane. Zur Halbzeit des Rückspiels steht es nach Toren von de Ligt und Ziyech 2:0 für Ajax. Was soll, was kann da noch passieren?

Am Abend zuvor hatten Jürgen Klopps Liverpooler im anderen Halbfinale das Barça des Lionel Messi mit 4:0 aus Anfield gefegt - und das nach einer 0:3-Niederlage beim Hinspiel im Nou Camp. Der Vorrat an Wundern scheint für diese Champions-League-Saison aufgebraucht. Dann kommt Tottenham. Das Aschenputtel unter den großen Klubs, lieb und nett, aber doch nicht groß genug für das ganz Große.

Ajax stürmt weiter, trifft noch einmal den Pfosten - und scheitert am Ende, wenn auch großartig. Weil Tottenham das nur scheinbar entschiedene Spiel noch dreht, mit einem finalen Tor zum 3:2 in der sechsten Minute der Nachspielzeit. Der Mann dieser denkwürdigen Nacht heißt Lucas Moura. Der Brasilianer ist nur in die Mannschaft gerutscht, weil Klublegende Harry Kane wegen einer Verletzung nicht mitkicken kann. In Amsterdam schießt Moura alle drei Tore und sich selbst in den Heldenstatus.

Und doch halten sich Sympathie und Beifall für den Sieger in Grenzen. Viele Fans leiden mit Ajax, dem ewigen Ausbilderverein, der seine Mannschaft in ein paar Wochen verlieren wird - die gierige Konkurrenz wedelt schon mit den Schecks. Ein Finale zwischen Liverpool und Ajax hätte die Romantik bedient und nostalgische Erinnerungen geweckt an eine Zeit, in der Europas Fußballzirkus nicht allein ein Wettstreit unter den Magnaten des Großkapitals war. So bleibt die milliardenschwere Premier League im Finale von Madrid unter sich. Liverpool siegt ohne größere Mühe 2:0, weil die Londoner von Tottenham mal wieder das Aschenputtel unter den großen Klubs geben.

Und Ajax? Muss mal wieder eine neue Mannschaft aufbauen. Frenkie de Jong geht im Sommer 2019 zum FC Barcelona und Matthijs de Ligt zu Juventus Turin, Hakim Ziyech wechselt ein Jahr später zum FC Chelsea. Nur Dusan Tadic gibt immer noch in vorderster Linie die Kommandos - das nächste Mal an diesem Dienstag gegen Borussia Dortmund.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung