Kreativ in der Münchner Zentrale

Leroy Sané agiert beim Sieg des FC Bayern in Lissabon wie ein Führungsspieler

  • Maik Rosner, Lissabon
  • Lesedauer: 4 Min.

Leroy Sané hatte schon während des Spiels bei Benfica Lissabon viele Glückwünsche entgegennehmen dürfen. Oder teils müssen. Wie nach seinem 1:0 von Thomas Müller, der ihm mit beiden Händen die Wangen tätschelte - wie ein etwas aufdringlicher Verwandter dem ja schon ach so groß gewordenen Kind auf der Familienfeier. Sané kniff die Augen zusammen und ließ den Überfall über sich ergehen.

Auch später, nach diesem überlegen erspielten, aber erst am Ende deutlichen 4:0 (0:0)-Sieg des FC Bayern im Gruppenspiel der Champions League, erreichten Sané zahlreiche Komplimente. Darunter von seinem Trainer, der am Mittwochabend auf dem Spielberichtsbogen nicht Julian Nagelsmann hieß, sondern Dino Toppmöller. Das lag daran, dass der Chefcoach im Teamhotel geblieben war - vermeintlich wegen eines grippalen Infekts.

Am Donnerstag verkündete der FC Bayern, der 34-Jährige sei »trotz vollständigen Impfschutzes positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er wird getrennt von der Mannschaft mit einem Ambulanzflieger nach München zurückkehren und sich dort in häusliche Isolation begeben.« Damit dürfte Nagelsmann vorerst nicht auf die Bank zurückkehren. Wie er dennoch Einfluss nehmen kann, zeigte das Spiel in Lissabon. Gesteuert hatte er das Geschehen vom Teamhotel aus, indem er Kontakt zu seinen Assistenten hielt und diese beispielsweise anwies, Flügelspieler Serge Gnabry für den sehr offensiv agierenden Rechtsverteidiger Benjamin Pavard einzuwechseln. »Eine mutige, aber goldrichtige Entscheidung«, befand Toppmöller, ehe er Lobeshymnen über Sané folgen ließ. »Herausragend« agiere Leroy Sané auf den Halbpositionen, »weil er ein sehr guter Fußballer ist und auch sehr gut zwischen den Linien spielen kann«, lobte Toppmöller. »Sehr aktiv« sei der Offensivspieler gegen Benfica gewesen, er habe ein »super Positionsspiel« gehabt. Und dann war da ja noch jener direkte und scharf getretene Freistoß aus 23 Metern über die Mauer hinweg, mit dem Sané den Sieg und damit großen Schritt in Richtung Achtelfinale in der 70. Minute entscheidend auf den Weg gebracht hatte.

Als »sensationell« bezeichnete Toppmöller diesen Freistoß mit links und verlieh seiner Freude darüber Ausdruck, dass sich Sanés Trainingsfleiß ausgezahlt hatte. Nachdem der 25-Jährige in der ersten Halbzeit einen Freistoß über das Tor geschossen hatte, habe der Aushilfschefcoach vor dem folgenden, erfolgreichen Freistoß auf der Bank gesagt: »Gestern hat er jeden zweiten reingemacht, dann müsste der jetzt reingehen.« Toppmöllers Fazit: »Umso schöner, dass der reingegangen ist und uns als Dosenöffner geholfen hat, das Spiel zu gewinnen.« Matchwinner Sané knüpfte zudem die Schleife um den Sieg, weil er in der 84. Minute auch das 4:0 erzielte. Dazwischen hatten Everton per Eigentor (80.) und Robert Lewandowski (82.) getroffen, Letzterer nach Sanés uneigennütziger Vorlage. Aufgefallen war er zudem mit weiteren Mannschaftsdiensten als energischer Zweikämpfer und Balldieb in der Defensive sowie als Ballschlepper und Gestalter in der Offensive.

Ist das wirklich jener Sané, der auf den Tag genau vor zwei Monaten beim Ligaspiel gegen Köln wie ein Künstler von einer sehr traurigen Gestalt gewirkt hatte? Der von den eigenen Fans ausgepfiffen und verhöhnt worden war? Und der nach seinem Wechsel von Manchester City für knapp 50 Millionen Euro Ablöse auch in der vergangenen Saison oft verzagt, gehemmt und unglücklich aufgetreten war? Zuletzt hatte er bereits deutliche Fortschritte erkennen lassen. Er wirkte endlich angekommen beim FC Bayern, nachdem Nagelsmann ihm immer wieder das Vertrauen ausgesprochen und ihn vorzugsweise auf die halblinke Seite verschoben hatte. In Lissabon erklomm Sané nun als hauptamtlicher Zehner, als zentraler Kreativer, eine weitere Stufe in seiner bemerkenswerten Entwicklung. Er war nun jener Akteur, der das störrische Spiel im Getöse des Estádio da Luz an sich riss, der es auf seine Seite zwang und damit auf die der Bayern. Es war ein Auftritt, bei dem dieser Sané wie ein Führungsspieler agiert hatte.

Der Aufforderung eines Reporters, sich selbst zu loben, kam Sané später nicht nach. Er sprach vielmehr über die Leistung der Kollegen und über die Mannschaft als gesamtes Gebilde, allerdings so schlicht wie möglich. »Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung«, sagte der Nationalspieler knapp.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal