Werbung

Sudans Militär übernimmt total

Martin Ling über den Putsch gegen die Zivilisten in der Regierung

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Waagschale in der zivil-militärischen Regierung in Sudan ist in Richtung des Militärs gekippt. Der Weg Richtung Demokratie und Neuwahlen, den sie bis 2023 eröffnen sollte, steht damit mehr denn je in Frage.

Mit dem zweiten Putsch innerhalb weniger Wochen hat sich das Misstrauen des Militärs gegenüber den »Kräften der Freiheit und des Wandels« erneut manifestiert. Es war diese Allianz zahlreicher Gruppen, welche 2019 die Massenproteste gegen den Diktator Omar al-Baschir getragen hatten. Das Militär setzte sich schlussendlich an die Spitze der Proteste und entmachtete al-Baschir, um selbst das Heft des Handels in den Händen zu behalten. Ministerpräsident Abdalla Hamdok war ein Premier von Gnaden des Militärs. Schon bisher stand der frühere Armeechef Abdel Fattah al-Burhan an der Spitze des »Souveränitätsrats« und war damit de facto Staatschef. Er selbst hatte die Auflösung der Übergangsregierung als Ausweg aus der Krise ins Spiel gebracht.

Vor Wochenfrist machten Demonstranten mit »Die Armee wird uns Brot geben« Stimmung für eine Entmachtung der Zivilisten. Jetzt ist sie real geworden. Der zivilen Protestbewegung bleibt nur der Gang auf die Straße, um den Militärs in den Arm zu fallen. Es ist ein Himmelfahrtskommando.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal