Werbung
  • Sport
  • RB Leipzig in der Bundesliga

Die Marsch-Route stimmt

Sieg gegen Dortmund: Leipzig zeigt immer mehr vom Fußball des neuen Trainers

  • Von Ullrich Kroemer, Leipzig
  • Lesedauer: 5 Min.

Mohamed Simakan konnte auch 20 Minuten nach Abpfiff gar nicht genug bekommen von diesem Gefühl der Befreiung. Seine Teamkollegen von RB Leipzig waren nach dem 2:1 (1:0)-Erfolg gegen Borussia Dortmund am Samstagabend schon längst in der Kabine; es war kalt und zugig im Leipziger Stadion. Doch das störte Simakan ebenso wenig wie den Großteil der 7800 Fans auf der neuen Stehtribüne im Fanblock, von denen kaum einer gegangen war. Der leidenschaftliche Innenverteidiger aus Frankreich, der mit seinem Einsatz sinnbildlich für die Leistung von RB steht, stand wie ein Dirigent vor dem Block, der mit vollem Körpereinsatz hüpfte, tanzte und klatschte und den Chor antrieb. »Ich bin total verliebt in meinen Klub RB Leipzig«, twitterte Simakan über diese »großartige Nacht«, in der sich die Fanszene nach dem Fehlstart endlich wieder einmal komplett mit dem Auftreten der Mannschaft identifizieren konnte und die Spieler vollends mit der veränderten Spielidee von Trainer Jesse Marsch.

Alle Beteiligten kosteten diesen ersten Sieg gegen diesmal zahnlose Dortmunder seit über vier Jahren auch deshalb so intensiv aus, weil sich die Leipziger nach dem schlechtesten Saisonstart der Klubgeschichte inklusive kompletter Verunsicherung und spielerischer Identitätssuche nach dem Trainerwechsel nun endlich einmal für den Aufwand belohnten und anders als in den Spielen gegen Paris St. Germain und Eintracht Frankfurt auch drei Punkte einfuhren. Und das erstmals unter Marsch gegen eine Spitzenmannschaft, die allerdings in Leipzig ohne sieben fehlende Akteure nicht so auftrat wie eine solche.

Es war förmlich zu greifen, dass dieses Spiel die beschworene Wende in dieser Saison für den nicht mehr so neuen Trainer und seine Truppe bedeutet. Der Vorjahreszweite kletterte auf Rang fünf und befindet sich nach nun sieben Ligaspielen ohne Niederlage endlich auf Kurs auf die Champions-League-Ränge. Big Points für Leipzig, tabellarisch ebenso wie emotional. »Wir haben in unserem Prozess einen großen Sieg gebraucht«, sagte Marsch erleichtert. Er hatte vor dem Spiel viel gewagt und seine Mannschaft auch öffentlich auf einen Pflichtsieg eingeschworen. Wenn das wieder nichts geworden wäre, wäre die Fallhöhe hoch gewesen. Doch Marschs Mut wurde mit der »besten Leistung gegen Dortmund in unserer Vereinsgeschichte«, wie er richtig festhielt, belohnt. »Das ist ein großer Schritt.«

Die Hausherren waren vor 43 429 Fans - wegen des Stadionumbaus neuer Zuschauerrekord - von Beginn an die aktivere Mannschaft. Leipzig drückte, eroberte Bälle und hatte unter anderem durch den überragenden Christopher Nkunku früh Großchancen. Die Stilveränderung zurück zu rigoroserem und direkterem Red-Bull-Fußball fruchtet endlich; die »broken rocket«, die defekte Rakete, wie Marsch sein Team noch vor einer Woche bezeichnet hatte, ist wieder startklar. RB belohnte sich dank eines Traumpasses von Abwehryoungster Joško Gvardiol in die Schnittstelle der Dortmunder Fünferkette auf den hellwachen Nkunku, der den Ball vor BVB-Keeper Gregor Kobel wegspitzelte und ins leere Tor traf (29.).

Der elegante Franzose war auch in den »harten Wochen« (Yussuf Poulsen) immer ein Lichtblick gewesen, trug RB durch die Krise und glänzt nun, da die Mannschaft besser und besser wird, umso mehr. Elf Tore und sieben Vorlagen hat der Nachbar von Trainer Marsch nun wettbewerbsübergreifend erzielt. »Ich bin froh, dass er so gut spielt, so dass wir ein so gutes Verhältnis als Nachbarn haben können«, berichtete Marsch lächelnd. Bereits vor der Saison hatte Marsch den 23-Jährigen als Schlüsselspieler auserkoren, ihn von der linken Seite als hängende Spitze nach vorn beordert. »Er kann die größte Belohnung durch diesen Spielstil-Wechsel mit mehr Intensität und Vertikalität bekommen«, sagte der US-Coach.

Nach Wochen des Tüftelns und Ringens um unter Julian Nagelsmann bewährte Prinzipien und den neuen geradlinigeren Stil stimmt nun die Balance zwischen Spiel mit und gegen den Ball, der Mix aus Aggressivität und Kreativität sowie die individuelle Form vieler Spieler. Gleich mehrere Akteure wie Dominik Szoboszlai, Simakan, Nordi Mukiele und Gvardiol zeigten gegen den BVB ihre beste Saisonleistung. »Wir haben nicht nur mit Intensität, sondern auch mit viel Qualität gespielt«, freute sich Marsch. »Wir waren heute aggressiver und besser in den Zweikämpfen als Dortmund. Alle haben mitgemacht, das hat vor einigen Wochen noch etwas gefehlt«, sagte Stürmer Poulsen, der nach dem Ausgleich von Marco Reus (52.) den Siegtreffer erzielte - natürlich nach Flanke von Nkunku (68.).

Wermutstropfen der Leipziger Leistung war lediglich, dass es RB erneut verpasste, mehr Tore zu erzielen und das Spiel früher zu entscheiden, so dass die letzten zehn Minuten zur Nervenschlacht wurden. Dass es nun endgültig Klick gemacht habe, sei daher noch ein »bisschen übertrieben«, bremste Marsch. »Wir haben noch nicht das Gefühl, dass wir immer viele Tore machen können. Wir müssen eiskalter sein«, forderte der 48-Jährige, der an diesem Montag Geburtstag feiert. Der nächste Schritt für RB auf dem Weg zurück zu alter, neuer Stärke. »Wir mussten uns heute beweisen«, sagte Spielmacher Emil Forsberg. »Wenn wir konstant so spielen wie heute, dann sind wir wieder eine Spitzenmannschaft.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung