Werbung

Was ändert sich ab November 2021?

Auf acht Seiten alles über neue Regelungen, Verfügungen und Gesetze

  • Lesedauer: 3 Min.

Für Raser wird es teurer und Ungeimpfte ohne Lohn – Ab November 2021 gibt es wieder einige gesetzliche Änderungen. Sie reichen vom neuen Bußgeldkatalog bis zur ablehnenden Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Soziales und Gesundheit: Strittiger Kauf eines Treppenlifts – Für viele ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung können sich nicht mehr unbeschwert im Haus von unten nach oben bewegen. Um einen unfreiwilligen Umzug zu vermeiden, kann ein Treppenlift helfen. Doch schon seit Jahren gibt es um den Treppenliftkauf einen Rechtsstreit. Der Hintergrund ist: Weil kaum ein Haus dem anderen gleicht, muss ein solcher Lift in der Regel maßgeschneidert sein. Wer zu Hause einen Vertrag über den Kauf eines Treppenlifts abschließt, überlegt es sich vielleicht später noch mal anders. Doch können die Kunden den Auftrag stoppen? Ausführlich im nd-ratgeber.

Arbeit: Urteile von Gerichten zum Arbeitsrecht – Entgeltfortzahlung trotz Covid-19-Quarantäne? Arbeitnehmer müssen sich nicht mit der Entschädigung für die Arbeitszeit in Quarantäne nach dem Infektionsschutzgesetz begnügen. Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Aachen. Ausführlich im nd-ratgeber.

Wohnen: Energieberatung der Verbraucherzentralen – Geldbeutel und Umwelt entlasten. Die Preise für Heizöl und Gas steigen weiter stark an. Auswirkungen hat das auch für private Haushalte, die etwa 70 Prozent des Energieverbrauchs nutzen, um den Wohnraum zu heizen und Wasser zu erwärmen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale gibt Tipps zum richtigen Heizen, die Mietern, privaten Hauseigentümern oder Vermietern helfen, Geldbeutel und Umwelt zu schonen und für ein gesundes Raumklima zu sorgen. Ausführlich im nd-ratgeber.

Grund und Haus: Die Hausfassade ein Aushängeschild der Wohnanlage – Doch immer wieder Streit um den »schönen Schein«. Immer wieder gibt es Streit. Zum Beispiel dann, wenn Mieter oder Eigentümer das Erscheinungsbild der Fassade durch eigene Maßnahmen optisch verändern oder wenn die Bausubstanz angegriffen ist. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS hat Urteile deutscher Gerichte zu diesem Thema gesammelt. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Tipps zum Semesterstart an den Unis – Von den Verträgen bis zum Rundfunkbeitrag. Mit dem Studium gehen für junge Menschen zahlreiche Verpflichtungen einher. Sie müssen allein für sich (vor-)sorgen und selbstständig Entscheidungen treffen. Das reicht von der Auswahl notwendiger Versicherungen über den Abschluss von Mobilfunk- und Internetverträgen bis hin zum (Online-)Einkauf und Rundfunkbeiträgen. Die Erfahrungen zeigen: Das ist manchmal mit unerwarteten Problemen verbunden. Handlungsempfehlungen der Verbraucherzentralen im nd-ratgeber.

Geld und Versicherung: Autoversicherung im Doppelvergleich – Wer bei der Kfz-Versicherung sparen will, sollten neben mindestens einem Internet-Vergleichsportal auch den Direktversicherer Huk24.de berücksichtigen. Dann finden sie den günstigsten Tarif – jedenfalls in der Regel. Es lohnt sich, die Prämien im Auge zu behalten. Zumindest ab und zu. Mit einem Wechsel des Versicherers können mehrere hundert Euro einspart werden oder Sie sprechen einfach mit Ihrem bisherigen Versicherer. Denn die Welt der Autoversicherung ist ständig in Bewegung. Unser Finanzexperte gibt Auskunft im nd-Ratgeber?

Verbraucherschutz: Wissenswertes zu Laufzeiten, Kündigungsfristen und Co. – Wie Verträge richtig gekündigt werden. Eine Erleichterung bringt das im Juni 2021 beschlossene und im November vom Bundesrat in Kraft gesetzte neue »Gesetz für faire Verbraucherverträge«, das allerdings zu unterschiedlichen Terminen erst im nächsten Jahr greift. Doch was muss man über Laufzeiten und Kündigungsfristen wissen? Ist für die Kündigung eine E-Mail ausreichend oder ist ein Brief erforderlich? Was sollten Verbraucher bei der Formulierung beachten? Die Antworten im nd-Ratgeber.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung