Werbung

Der General ist schon mal da

Daniel Lücking zur geplanten Einsetzung eines Corona-Krisenstabes

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.
Noch kein Plan, aber die Armee rückt schon vor. Generalmajor Carsten Breuer ist das erste Gesicht, das die Ampelkoalition zur Bewältigung der Coronakrise anbietet. Bestätigen mag es ein Sprecher des Verteidigungsministeriums aber noch nicht.
Noch kein Plan, aber die Armee rückt schon vor. Generalmajor Carsten Breuer ist das erste Gesicht, das die Ampelkoalition zur Bewältigung der Coronakrise anbietet. Bestätigen mag es ein Sprecher des Verteidigungsministeriums aber noch nicht.

Jetzt übernimmt das Militär, so der Eindruck, der um den Corona-Krisenstab entstanden ist. Nachdem Hauptstadtjournalist*innen den immer passiveren geschäftsführenden Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erlebten und die Ampelkoalition das Geheimnis um den neuen Hausvorstand noch nicht lüftet, stellen jetzt die Sprecher*innen in der Regierungspressekonferenz alles auf rot. Nichts geht mehr.

»Angesprochen fühlen sollte sich die Ampel«, heißt es aus dem Gesundheitsministerium. »Der Krisenstab existiert noch nicht, er wird baldmöglichst eingerichtet«, so Regierungssprecher Steffen Seibert. Kaum zwei Minuten zuvor hieß es aus dem Gesundheitsministerium: »Vielleicht wissen Sie das nicht, es gibt schon einen General im Krisenstab, der den aktuellen Krisenstab leitet.« Seibert fordert an der Frage vorbei, man möge vielleicht mal »der Bundeswehr und ihren Angehörigen danken«.

Bei den Fragen nach der juristischen Grundlage kapituliert dann der Sprecher des Bundesinnenministeriums mit Inbrunst und benennt »Die Verfassung« als Grundlage für den bisherigen Krisenstab. Droht uns ein Einsatz im Innern? Gibt es den Angriffskrieg gegen Ungeimpfte oder nur Landesverteidigung der Pflegekräfte? Egal. Auf jeden Fall gibt es schon mal einen General.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung