Werbung

Handeln statt prüfen

Eine »Erste Hilfe« für Verbraucher gegen die Energiekostenexplosion kann nicht warten

  • Martin Höfig
  • Lesedauer: 1 Min.

Aus der Perspektive der Verbraucher beginnt das neue Jahr alles andere als gut. Noch im Dezember flatterten nun fällige Preiserhöhungen der Strom- und Gasanbieter in viele Haushalte, sodass die Sorgen um die Lebenshaltungskosten bei vielen Menschen noch größer werden. Deshalb mahnt Klaus Müller, Vorsitzender des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), die Bundesregierung zurecht zur Eile. Zuvorderst solle diese »Erste-Hilfe-Sofortmaßnahmen« wie einen Heizkostenzuschuss für ärmere Haushalte in die Wege leiten.

Die neue Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) tut bisher aber nur das, wovor der vzbv bereits im Dezember gewarnt hatte, als er die Ampel-Koaltion daran erinnerte, dass »Ankündigungen und Prüfaufträge allein keine Probleme lösen«. Dem »Spiegel« sagte Lemke dennoch genau das - die Regierung prüfe nun, ob weiterer Handlungsbedarf bestehe. Und auch ihr Hinweis an die Betroffenen, juristische Schritte gegen die Preistreiberei in Betracht zu ziehen, lässt diese mit dem Problem allein. Stattdessen sollte die Bundesregierung zügig die Abgaben auf den Strompreis senken, einen Heizkostenzuschuss bewilligen sowie die CO²-bedingten Mehrkosten beim Heizen fair zwischen Mietern und Vermietern aufteilen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal