• Kommentare
  • Rechte Coronaproteste in Berlin und Brandenburg

Berlin ist nicht Dänemark

Die Pandemie wird enden, aber nicht weil Corona-Proteste stattfinden

  • Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Wie beschämend und würdelos ist es, an einem Krankenhaus gegen Corona-Maßnahmen zu demonstrieren, in dem Menschen um Leben kämpfen? Sei es als Patient*in, als Ärzt*in, als Pflegekraft - egal, um welche Erkrankung es sich handelt. In dem viele Menschen, die hier einen schweren Verlauf mit einer Covid-19-Infektion erleben mussten, diesen Kampf verloren haben, darunter mindestens ein Mitarbeiter der Rettungsstelle. »Mehr Dänemark wagen« war auf einem Transparent zu lesen, das die Demonstrierenden am Montagabend vor sich her und am Vivantes-Klinikum Friedrichshain vorbeitrugen, und natürlich weiß jeder, was damit gemeint ist. Dänemark hat vor wenigen Tagen die meisten Auflagen zur Bekämpfung der Pandemie ausgesetzt: Abstand, Masken, Kontaktbeschränkungen - passé.

Ich gebe zu: Ich warte auf diesen oder einen ähnlichen Moment genauso wie viele andere. Und das auch nicht erst seit gestern. Ich warte aber auf einen Zeitpunkt, der quasi von Beginn der Pandemie an auch in Aussicht gestellt wurde: dass Corona zu einer Endemie wird - und dann Sars-CoV-2 zwar auch künftig Tausende infizieren wird, aber ohne dass Hunderttausende daran sterben oder sich mit schweren Verläufen und unklaren Spätfolgen quälen müssen. Wer allein die Todesraten angesichts der erfolgten Impfkampagne betrachtet, muss doch begreifen, dass nahezu alles, was zur Bekämpfung der Ausbreitung der Corona-Infektionen unternommen wurde, auch Wirkung gezeigt hat. Nicht für jeden Einzelnen und nicht immer zum Guten, das ist klar. Aber nicht einmal auf solch eine simple Differenzierung lassen sich die »Spaziergänger« ein. Und entlarven sich damit selbst mindestens als Egoisten. Berlin ist nicht Dänemark, hier leben viel mehr Menschen auf engem Raum, aber die Pandemie wird auch hier zu Ende gehen. Aber nicht, weil manche an Corona-Protesten teilnehmen, die immer mehr zu absurden und rechten Aufmärschen mutieren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal