Leserpost

  • Lesedauer: 2 Min.

Hurra! Hurra! Hurra!

nd-Ratgeber vom 29.12.2021, Seite 8 Neues im Jahr 2022 «Rückgabe von Elektro-Altgeräten im Supermarkt

Deutschland hat jetzt zum dritten Mal das Fahrrad erfunden. Supermärkte und Discounter müssen Elektrogeräte zurücknehmen - aber nur wenn sie mehr als 800 m² Verkaufsfläche haben. Was für eine bahnbrechende Neuerung!

Hoffentlich lachen sich in der Schweiz nicht allzu viele Händler darüber kaputt. Kommentar eines Schweizer Fachkollegen: »Nur die Deutschen schaffen es, soviel Unsinn in ein Gesetz zu verpacken.«

Denn in der Schweiz gilt seit gut 25 Jahren: Wer Elektrogeräte verkauft, muss sie auch zurücknehmen - gleichgültig, wie groß sein Geschäft ist. Diese Regelung ist nicht markengebunden. Dazu zahlt der Kunde beim Kauf sogenannte Umweltpunkte. Diese bewegen sich in der Größenordnung von einigen 10 Rappen (zum Beispiel für ein Handy) bis zu unter 10 Franken je nach Größe und Masse des Gerätes. Dieses Geld geht auf ein Konto, von dem der Händler die Annahme, Lagerungs- und Transportkosten erstattet bekommt. Und das funktioniert! Hinzu kommt, dass Elektronikschrott aus der Schweiz nicht ausgeführt werden darf.
Dr.-Ing. Eckhard Schicht, Lutherstadt Wittenberg

Beiträge in dieser Rubrik sind keine redaktionelle Meinungsäußerungen. Die Redaktion behält sich das Recht Sinn wahrender Kürzungen vot.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal