Das war es dann in Mali

Daniel Lücking über das absehbare Ende des Bundeswehreinsatzes

Frankreich und Kanada wollen ihre Soldaten aus dem westafrikanischen Mali abziehen. Die Bundesregierung selbst hat sich noch nicht auf eine Fortsetzung des militärischen Engagements festgelegt, vermelden die Agenturen. Binnen weniger als einem Jahr ziehen sich westliche Armeen damit aus zwei Großeinsätzen zurück. Doch weder in Afghanistan noch in Mali wirkt das wie ein koordiniertes Vorgehen. Über die Verlängerung des Mandats in Mali müsse noch entschieden werden, hieß es in den vergangenen Wochen. Nun sind Kanada und Frankreich ad hoc raus und aus der Beobachterposition bleibt die Frage: Warum nicht auch direkt Deutschland? Gab es keine diplomatischen Absprachen, keine Ziele, die an der Militärjunta vorbei umsetzbar wären?

Lesen Sie auch »Von der Wüste an die Ostflanke« von Aert van Riel

Teller und Rand - der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der neue ndPodcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Solange Bündniseinsätze so gestrickt werden, dass nahezu kein Land eine Armee im Einsatz autark versorgen und handlungsfähig halten kann, müssen Abzüge gemeinsam geplant und vertreten werden. Immerhin: Jetzt ist klar, dass es für Deutschland keine militärisch-logistische Möglichkeit mehr gibt, weiterhin in Mali zu bleiben. Weder dort noch in Afghanistan gab es Erfolge. Es wäre zu wünschen, dass ziellose Einsätze abseits der Landesverteidigung generell nicht mehr stattfinden.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal