Werbung

Krieg des Lichts

Patriarch Kyrill I. sieht Russland im Krieg gegen die Unmoral

  • Von Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.
Ukraine-Krieg: Krieg des Lichts

Was waren wir naiv, als wir den Worten westlicher Analysten Glauben schenkten, Putin wolle sich die Ukraine einverleiben und erneut ein russisches Großreich errichten. Das Kriegsziel ist viel erhabener: Russland will den Kulturverfall des christlich-orthodoxen Europas stoppen, zumindest in der Ukraine. Das enthüllte während der Sonntagsansprache Patriarch Kyrill I., Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche. Er muss es wissen, hat er doch einen kurzen Draht nach ganz oben. Überspitzt interpretiert, sollten die Bomben die Ukraine vor Gay-Pride-Paraden bewahren. Diese seien »ein Test der Loyalität«, um zur »Weltmacht«, d.h. zum Westen dazuzugehören, »eine Welt des übermäßigen Konsums«, präzisierte der 75-Jährige.

Kyrill I., bürgerlich Wladimir Michailowitsch Gundjajew, lebt jedoch selbst nicht wie ein asketisches Christenoberhaupt. Journalisten enthüllten, dass er eine Schweizer Luxus-Uhr besitzt; bei der Anzahl der Paläste, Residenzen und Sommerhäuser, gebaut auch mit Steuergeld, kann sich seine Kirche mit dem Staatspräsidenten messen. In Putin hat der Patriarch einen Genossen im Geiste. Beide scheinen besessen vom Kampf gegen die Unmoral, wittern Depravation und Libertinage, die der Westwind gen Osten trägt: Was dem einen die Fixer, sind dem andern die Schwulen.

Der Krieg habe eine metaphysische Bedeutung, erklärte Kyrill I. Nach Ansicht der Ostkirchen-Expertin Dagmar Heller interpretiert er den Ukraine-Krieg als Krieg des Lichts gegen die sündigen Werte, die den wahren Orthodoxen in der Ukraine von den »Weltmächten« aufgezwungen würden - insbesondere Homosexualität.

Geboren wurde Kyrill 1946 in einer Leningrader Priesterfamilie. Nach der Priesterweihe wirkte er unter anderem als Bischof in Wyborg und Smolensk. Am 6. Dezember 2008 wurde er zum Patriarchen gewählt und damit zum Oberhaupt über geschätzt 150 Millionen Gläubige. Denen predigt er nun seine verquere Sicht der Dinge.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal