Vorlage für ein Eigentor

Simon Poelchau über Lockerungen beim Infektionsschutz im Betrieb

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Manch ein*e Arbeitgeber*in wird sich freuen, die Beschäftigten bald wieder aus dem Homeoffice in den Betrieb scheuchen und sich den einen oder anderen Corona-Test für die Angestellten sparen zu können. Denn die Ampel-Regierung will die Corona-Schutzvorgaben in den Betrieben lockern und den Chef*innen weitestgehend freie Hand bei den Hygieneregeln geben. Die Frage ist nur, ob sich geizige Arbeitgeber*innen mit Hang zum Präsenz-Fetischismus nicht zu früh freuen.

Zwar hat Corona seinen Schrecken verloren, doch bewegen sich die Infektionszahlen auf Rekordniveau. Wenn jetzt alle wieder aus dem Homeoffice ins Büro sollen, dann kann sich der Arbeitsplatz schnell zum Hotspot entwickeln und die halbe Belegschaft mit Corona im Bett liegen. Wie schnell das gehen kann, zeigte der hohe Krankenstand vor einigen Wochen, weswegen Berlins Regierende Bürgermeistern Franziska Giffey vorschlug, dass in Teilen der kritischen Infrastruktur auch Corona-Infizierte ohne Symptome weiterarbeiten könnten.

Vorgesetzte, die ihre Untergebenen jetzt wieder alle in der Firma sehen wollen, können sich so sehr schnell ein Eigentor schießen. Die Ampel hat ihnen mit ihrem Entwurf für die neuen Corona-Regeln die Vorlage gegeben.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal