Fallstrick Hotspot

Robert D. Meyer über die Zweifel am Infektionsschutzgesetz

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

In über zwei Jahren Pandemie gab es Maßnahmen, die rückblickend als Schnellschuss einer überforderten Politik angesichts einer neuen gesellschaftlichen Herausforderung gesehen werden müssen. Das berüchtigte Parkbankverbot im ersten Lockdown gehörte ebenso in die Kategorie Panikreaktion wie pauschal erlassene Demonstrationsverbote.

Obwohl um viele Erfahrungen reicher, kippen weite Teile der Politik nun ins Gegenteil. Nicht weil die Länder die weiter bestehende Pandemiegefahr unterschätzen, sondern aus Angst vor juristischen Niederlagen verzichtet die Mehrheit auf die Anwendung des vom Bund kürzlich geänderten Infektionsschutzgesetzes. Doch wo nach dem 2. April kein Hotspot festgestellt wird, gilt nicht einmal mehr die Maskenpflicht im Supermarkt. Ausnahme: Händler*innen nutzen ihr Hausrecht. Damit reicht Politik ihre Verantwortung auf die individuelle Ebene durch. Das klingt nicht nur nach FDP pur, es ist auch ihr Werk, konkret in Person des Bundesjustizministers.

Marco Buschmann hatte schon vor seinem Amtsantritt im Herbst für Ende März einen »Freedom Day« gefordert. Weil ein schwacher SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach dies zuließ, enden nun fast überall die meisten Schutzmaßnahmen. Die Pandemie aber geht unbeeindruckt weiter.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal