• Berlin
  • Geflüchtete aus der Ukraine

Schulen in Berlin-Mitte platzen aus allen Nähten

Bezirk nutzt jetzt Räume der Musikschule und eines Jugendclubs, um ukrainische Willkommensklassen einzurichten

  • Rainer Rutz
  • Lesedauer: 4 Min.

Berlins Schulsystem beginnt durch die steigende Zahl ukrainischer Schüler langsam, aber sicher, aus allen Nähten zu platzen. Seit dem Start des russischen Angriffskriegs haben die Schulen nach Angaben der Bildungsverwaltung »bereits weit über 3000« aus der Ukraine geflüchtetete Kinder und Jugendliche aufgenommen – und das wohlgemerkt in einer Stadt, die seit Jahren unter Schulplatz- und Lehrkräftemangel leidet.

Aus Mitte heißt es nun, dass bei den Platzkapazitäten demnächst das Ende der Fahnenstange erreicht sein dürfte. »Wir werden eine Grenze erreichen, danach wird an den allgemeinbildenden Schulen kein Platz mehr sein«, sagt Mittes Schulstadträtin Stefanie Remlinger (Grüne) zu »nd«. Der Bezirk habe inzwischen rund 80 sogenannte Willkommensklassen, davon seien allein 27 in den vergangenen Wochen für ukrainische Geflüchtete eingerichtet worden. Mehr sei kaum machbar. Schon jetzt sind Notlösungen gefragt. »Wir werden am kommenden Montag drei Lerngruppen im Ausweichbau der Musikschule des Bezirks und zwei weitere in einem Jugendclub eröffnen«, sagt Remlinger.

Bei alldem wird erwartet, dass mit dem kommenden Schuljahr die Zahl der ukrainischen Schüler in Berlin noch einmal stark ansteigt, wenn auch jene Kinder und Jugendlichen einen Platz suchen, die bislang beispielsweise digitale Angebote aus der Ukraine genutzt haben. In Mitte etwa sind Remlinger zufolge aktuell jedenfalls noch »deutlich mehr« schulpflichtige Kinder und Jugendliche registriert als in den Schulen unterrichtet werden. »Ich tingele jetzt durch die Jugendclubs, um sukzessive mehr Unterrichtsräume zu finden«, sagt die Grünen-Politikerin, die zugleich klarstellt: »Ich laufe Sturm gegen das Auf-Sicht-Fahren in dieser Frage.«

Tatsächlich hatte Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) erst vor wenigen Tagen erklärt, dass Prognosen zur Entwicklung der ukrainischen Schülerzahl schwer möglich seien: »Da bräuchte ich eine Glaskugel.« Es geht auch ohne Glaskugel, findet Remlinger. Wichtig sei es, Szenarien für die kommenden Wochen und Monate zu entwickeln, auch mit Blick auf tendenziell in Beschlag zu nehmende weitere Räumlichkeiten: »Und hier bekenne ich ganz offen: Das schaffe ich als Bezirksstadträtin nicht allein, hier brauche ich Hilfe von der Senatsbildungsverwaltung.«

Die Bildungsverwaltung sieht sich freilich nur bedingt in der Pflicht. »Für die Bereitstellung von Schulplätzen tragen in Berlin grundsätzlich die Schulträger, also die Bezirke, Verantwortung«, sagt Busses Sprecher Martin Klesmann zu »nd«. Selbstverständlich wolle man »hier den Bezirken die bestmögliche Unterstützung zukommen lassen«. So gebe es nicht nur »regelmäßige Runden« mit den Bezirksstadträtinnen und -stadträten. Auch habe die Bildungsverwaltung »den Bezirken gerade erst eine Checkliste zukommen lassen, welche öffentlichen Räume auch außerhalb von Schulgebäuden für die Beschulung von ukrainischen Schülerinnen und Schülern in Betracht kommen und wie diesbezüglich vorzugehen ist«.

Checkliste hin, Gesprächsrunden her: Die Opposition im Abgeordnetenhaus nutzt den Hilferuf aus Mitte derweil, um zur Attacke gegen die Bildungssenatorin zu blasen. »Schlimmer kann es kaum werden mit dem Chaos um fehlende Schulplätze, dass Stadträte in den Bezirken öffentlich um Hilfe rufen. Wo bitte war oder ist SPD-Bildungssenatorin Busse? Warum hat sie sich nicht längst darum gekümmert und für schnelle, unbürokratische Unterstützung gesorgt?«, empört sich etwa die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Katharina Günther-Wünsch. Um dann grundsätzlich zu werden: »Dass Frau Busse hier immer noch keine Konzepte vorgelegt hat, wirft die Frage auf, ob sie ihrer Aufgabe gewachsen ist.«

»Diese Art der Generalkritik ist doch reichlich unseriös«, erwidert Marcel Hopp, der Bildungsexperte der SPD-Fraktion. »Denn dass in dieser herausfordernden Situation nicht immer alles ideal läuft, ist klar. Und natürlich müssen wir schauen, wo es Raumpotenziale gibt, und natürlich müssen das Land und die Bezirke hier zusammenarbeiten«, sagt Hopp zu »nd«. Er sei da aber optimistisch, dass man die Herausforderung gemeinsam stemmen könnte.

Genau das wünscht sich Mittes Schulstadträtin. Den Krawall der CDU hält Stefanie Remlinger im Gegenzug für umso verzichtbarer: »Es hilft mir überhaupt nicht, wenn die Senatorin gebasht wird. Ich brauche Unterstützung – und das rasch.«

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal