Werbung

Europäische Außengrenze Niger

Bundeskanzler Scholz will afrikanisches Gas, aber keine Migranten

Afrikanisches Gas ist willkommen, afrikanische Migranten nicht. Bundeskanzler Olaf Scholz’ Afrika-Reise nach Senegal, Niger und Südafrika hat vor allem zwei Ziele: Energie für die deutsche Wirtschaft und Abschottung vor afrikanischen Migranten.

In grenzenloser Blindheit gegenüber dem repressiven Putinschen System haben alle Bundesregierungen in den vergangenen 20 Jahren die Energieabhängigkeit von Russland forciert, weil es nirgendwo billiger Gas und Erdöl zu kriegen gab. Nun wird händeringend nach Alternativen gesucht, Senegal hat Gas, allerdings unerschlosssen. Schnell wird das nicht helfen.

Ähnlich kurzsichtig wie die Energiepolitik ist auch der Ansatz in der Migrationspolitik. Niger, das mit Agadez das Tor zur Sahara beherbergt, ist der Musterpartner der EU und wird als höchster Pro-Kopf-Hilfsempfänger zum Wächter einer De-facto-EU-Außengrenze gepäppelt. Die Ursachen, die die Menschen in die Flucht treiben, bleiben unangepackt: Krieg, Terror, Armut, Klimawandel, Epidemien … Die Rechnung für diese Migrationspolitik wird genau so kommen wie bei der Energiepolitik. Zahlen müssen sie die Afrikaner.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal