Sozial nur im Konjunktiv

Robert D. Meyer über die neuen schwarz-grünen Regierungen

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Eher zufällig nehmen bald zeitgleich zwei schwarz-grüne Landesregierungen ihre Arbeit auf; machtpolitisch ist diese Entwicklung nicht zu unterschätzen. Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein sind nach dem langjährig erprobten Hessen das dritte Bundesland, wo CDU und Grüne in dieser Konstellation koalieren, in Baden-Württemberg ist lediglich die Führungsrolle vertauscht. Nur ein Experiment, ob zwei Parteien, die sich einst fundamental unterschieden, zusammenarbeiten können, ist schwarz-grünes Regieren nicht mehr.

Das ist nicht per se schlecht. Fast alles ist besser, als die CDU mit der FDP regieren zu lassen, wie es an der Kieler Förde drohte. Wer die Grünen als grün lackierte Konservative tituliert, macht es sich zu einfach. Woher progressive Mehrheiten nehmen, wenn es an der Wahlurne nicht dafür reicht? Schwarz-Gelb würde nicht nur für Klimaschutz und Energiewende viel weniger tun als jede Regierung mit grüner Beteiligung.

Jedoch müssen die Grünen aufpassen, nicht als Mehrheitsbeschafferin einer CDU zu enden, die behaupten kann, sich rundum zu modernisieren. In Wahrheit tun dies die Konservativen oft nur da, wo die Realität sie zwingt. Mehr Klimaschutz? Keine Partei mit ernsthaftem Regierungsanspruch kann dazu Nein sagen. Beim Wie aber wird es kompliziert, besonders unter Berücksichtigung des Sozialen. Hier geben die Grünen oft zu schnell nach, wie auch in den Verhandlungsergebnissen aus Düsseldorf und Kiel nachzulesen ist. Im hohen Norden etwa sollen Stromsperren für arme Haushalte lediglich »wenn möglich« vermieden werden. Konjunktive bei solch zentralen Fragen aber sind viel zu wenig.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal