Werbung

Rückkehr des Freihandels

Die Koalitionseinigung zum Ceta-Abkommen lässt Böses erahnen

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Ampel-Koalition verschiebt gerade zentrale Entscheidungen zum Umgang mit der Inflationskrise. Völlig überraschend hat sie sich aber bei einem eigentlich abseitigen Thema geeinigt: der Ratifizierung des EU-Freihandelsabkommens mit Kanada, kurz Ceta.

Wir erinnern uns: Ceta war 2017 in unwichtigen Teilen in Kraft getreten. Die heiklen Punkte, vor allem die dubiosen Streitschiedsgerichte zugunsten privater Investoren, blieben außen vor, weil viele EU-Staaten nicht zustimmten. Auch in Deutschland war der Widerstand zu stark. Der TTIP-Vertrag mit den USA scheiterte sogar komplett. Freihandelsabkommen passten nicht mehr in die Zeit. Spätestens die Finanzkrise hatte offen gezeigt, welche Probleme die wirtschaftsliberale Globalisierung schaffen kann. Strengere Regulierung, Subventionierung von Schlüsselsektoren, Nationalismus und das größere Selbstbewusstsein von Schwellenländern, die sich nicht mehr über den Tisch ziehen lassen wollten, traten an diese Stelle.

Nun scheint das Pendel wieder zurückzuschwingen. Auch hier ist die neue außenpolitische Großwetterlage der Hauptgrund. Exportlastige Staaten wie Deutschland litten unter den weltweiten Corona-Problemen und verlieren jetzt durch Sanktionen Absatzmöglichkeiten. In der Gegenrichtung machen die Lieferkettenprobleme deutlich, wie heikel die Abhängigkeit von der politischen Lage in China mit seiner Null-Covid-Strategie ist. Plötzlich gelten verstaubte Freihandelsabkommen aus den hintersten Ecken der außenpolitischen Lagerhalle als Rettung: Will man sich von unsicheren Kantonisten lösen, soll mit verlässlicheren Partnern enger kooperiert werden.

Das Problem dabei ist, dass Klimaschutz, Umwelt- und Sozialstandards sowie die Anliegen kleiner Firmen völlig an den Rand gedrängt werden – ähnlich wie in der neuen Energieaußenpolitik. Freihandelsabkommen à la Ceta sind so schädlich wie ehedem.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal