Redaktionsübersicht

Kurt Stenger

Kurt Stenger leitet das Wirtschafts-Ressort beim "nd".

Folgen:
Aktuelle Beiträge von Kurt Stenger:
Mobiles Impfteam in einem Pflegezentrum in Sangerhausen
Noch immer Covid-Hotspot

Die Corona-Pandemie hat hierzulande ihren tödlichen Schrecken weitgehend verloren. Aber in Pflegeheimen braucht es weiterhin besondere Schutzkonzepte.

Kinder-Intensivstation des Klinikums Stuttgart: Der am RS-Virus erkrankte kleine Patient muss beatmet werden.
Den Virenblick weiten

Das Coronavirus fügt sich zunehmend ein ins generelle, winterliche Infektionsgeschehen in Deutschland. Auch das ist eine Herausforderung für das Gesundheitswesen, die bisher aber nicht wirklich thematisiert wird.

Das ehemalige Atomkraftwerk Krümmel in Schleswig-Holstein: Für die vorzeitige Stilllegung dieser Anlage beim Atomausstieg heimste Betreiber Vattenfall eine üppige Entschädigung ein.
Langer Weg aus fossiler Knebelung

Reform oder Ausstieg? In der EU gibt es Differenzen zum Umgang mit der Energiecharta. Der Vertrag wird zunehmend zur Gefahr für den Klimaschutz.

Gas-Pipelines zur Anbindung des geplanten Flüssiggas-Schwimmterminals in Brunsbüttel
Von BER zu LNG

Die Anschaffung und der Unterhalt schwimmender Flüssigerdgas-Terminals wird mehr als doppelt so werden wie geplant. Und da wird noch einiges dazukommen. Der BER lässt grüßen.

Vereint in Langsamkeit

Die Weltklimakonferenz in Ägypten ist mit einer Abschlusserklärung zu Ende. Sie hat gezeigt, dass die Staaten der Welt trotz unterschiedlichster Interessen und einzelner Querschüsse gemeinsame Beschlüsse treffen können.

Der schmelzende Qoidenyima-Gletscher im Südwesten Chinas – eine Nord-Süd-Staatenallianz will besonders den Schutz der Kryosphäre vorantreiben.
Klimapolitische Gemengelage

Wieder einmal geht eine UN-Klimakonferenz in die Verlängerung. Dass sich die Einigung so schwierig darstellt, liegt an der Vielfalt der Themen und höchst unterschiedlichen Konfliktlinien der Staaten.

Acht Milliarden Menschen leben nun auf der Erde.
Herzlich willkommen, Erdenbürger

Auf der Erde leben in diesem Monat mehr als acht Milliarden Menschen. Es ist zu hoffen, dass die jüngste Generation mit dieser Welt einmal besser umgeht als das die heute Erwachsenen tun.

Ölförderung in Peru
Der blinde Fleck der Klimakonferenzen

Atomwaffen und fossile Energien haben etwas gemeinsam: Wenn sie in großem Stil zum Einsatz kommen, zerstören sie letztlich die menschliche Zivilisation. Eine Initiative setzt sich daher für einen Sperrvertrag für Kohle, Öl und Gas ein.

Thüringen ist stark bewaldet. Dass Autobahnen durch die Wälder führen, stört die rechten Naturschützer nicht.
Rechte Naturschützer

Das Bundesverfassungsgericht hat eine Regelung in Thüringen gekippt, wonach in Wäldern keine Windkraftanlagen errichtet werden dürfen. Das ist eine gute Nachricht für den Freistaat.

Blick von der Lagune zur Küste des Atolls Funafuti in Tuvalu
Zwischen Hoffnung, Kampf und Untergang

Der steigende Meeresspiegel könnte zahlreiche Inselstaaten in den kommenden Jahrzehnten überfluten. In Tuvalu beugt man dem Fall der Fälle vor: Das Erbe könnte mithilfe eines digitalen Zwillings bewahrt werden.

Kausea Natano, Premierminister von Tuvalu, spricht auf dem UN-Klimagipfel COP27. Wegen anhaltender Dürre hat der Südsee-Staat Tuvalu den öffentlichen Notstand ausgerufen.
Einsatz für die Klimaopfer

Die Erwartungen auf noch mehr Zusagen beim Klimaschutz sind groß an die rund 200 teilnehmenden Staaten bei der Weltklimakonferenz COP27 in Ägypten. Krisen bei Energie, Ernährung und Wirtschaft überschatten die Konferenz.

Impfaktion gegen Kinderlähmung in Poá im Bundesstaat São Paulo in Brasilien 2013.
Auslöschung der Polio oder Rückkehr?

Die Impfkampagnen gegen Polio waren ein Riesenerfolg. Doch der Sprung über die letzte Hürde stellt sich schwieriger dar als lange angenommen.

Langer Weg zur Rohstoffwende

Die Energiewende und die Digitalisierung sorgen für einen großen Hunger der Wirtschaft nach zahlreichen Metallen wie Kobalt und Lithium. Eine umweltverträgliche Rohstoffbeschaffung ist jedoch noch Zukunftsmusik.

Ölförderung aus dem Wüstenboden
Kriegsdividende beim Öl

Einige Förderländer wollen für dauerhaft hohe Rohölpreise im Windschatten des Ukraine-Kriegs sorgen. Die USA sind sauer und wittern ein Komplott.

Das Unbekannte besser therapieren

In einer wissenschaftlichen Stellungnahme macht die Bundesärztekammer auf die Probleme mit dem Post-Covid-Syndrom aufmerksam. Forschung, Versorgung Betroffener und Aufklärung sollten demnach verbessert werden.

Husch, husch, die Gaspreisfee

Die von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission hat ihre Vorschläge zum Gaspreisdeckel vorgelegt. Es ist der erwartete Schnellschuss geworden, was nicht die Schuld der Kommission ist.

In diesem Elektrolyseur des Stadtwerks Haßfurt wird mit überschüssigem Windstrom Wasserstoff erzeugt, der ins Gasnetz eingespeist werden kann.
Energiewende im Kleinen

Energiewende heißt auch weg von den großen Energiekonzernen. Die Transformation findet nämlich im Kleinen statt, unter kommunaler Regie. Durch die Rekommunalisierungen seit 2005 wurde die Energiewende vorangetrieben.

Das Klimaziel 2030 ist Makulatur

Die Vereinbarungen mit RWE könnten die deutsche Treibhausgasbilanz deutlich verbessern. Allerdings tritt die Einsparung erst nach dem Jahr 2030 ein.

Erleichterung nur für kurze Zeit

Mit großen Summen wird ein fossiler Energieträger subventioniert. Der Gaspreisdeckel ist wohl unvermeidbar, aber wie die Abhängigkeit vom Gas reduziert werden soll, bleibt völlig offen.

Der Gasverbrauch wird sinken

Angesichts knapper Gasimporte wird der Verbrauch hierzulande sinken. Am Wochenende treten weitere Maßnahmen in Kraft, die das Energiesparen von Industrie und Haushalten befördern sollen.