Werbung

Attacke aus Eigennutz

Daniel Säwert über die Atomwaffendrohung Dmitri Medwedews

Dmitri Medwedew bei einer Parteisitzung von »Einiges Russland«
Dmitri Medwedew bei einer Parteisitzung von »Einiges Russland«

Dmitri Medwedew ist wieder im Angriffsmodus. Auf Telegram hat der russische Ex-Präsident ordentlich ausgeholt und mit einem Nuklearschlag gedroht. »Die Idee, ein Land zu bestrafen, das über das größte Atomwaffenarsenal verfügt, ist an und für sich absurd«, schrieb Medwedew zur Idee eines internationalen Tribunals gegen Russland wegen des Kriegs in der Ukraine. Dadurch werde möglicherweise »eine Bedrohung für die Existenz der Menschheit« geschaffen.

Medwedews Drohung ist ein Beweis, dass Russlands Führung bereit ist, bis zum Äußersten zu gehen. So sieht man es im Ausland. Dabei will der zum stellvertretenden Vorsitzenden des Sicherheitsrates degradierte Ex-Präsident nur im Gespräch bleiben. Vor zwei Jahren war Medwedew ein Niemand mehr, politisch kaltgestellt. Gerade einmal zehn Prozent der Russen vertrauten ihm noch. Seitdem er regelmäßig gegen die Ukraine und den Westen pöbelt, ist er zum drittbeliebtesten Politiker Russlands aufgestiegen. Die Gefahr eines Atomkriegs mag immer noch real sein, aber Medwedew wird den Knopf nicht drücken, diese Macht hat er nicht. Er poltert und droht nur für sein angekratztes Ego.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal