Ein Märchen aus der neuen Zeit

»Ein Märchen aus der neuen Zeit« hat E.T.A. Hoffmann seine Novelle »Der goldene Topf« von 1814 genannt, von der es zu seinem 200. Todestag zwei neue Ausgaben gibt.

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 1 Min.
BB24 - "Der goldenen Topf" - Sind Utopie nicht heute notwendiger denn je?!

»Ein Märchen aus der neuen Zeit« hat E.T.A. Hoffmann seine Novelle »Der goldene Topf« von 1814 genannt, von der es zu seinem 200. Todestag zwei neue Ausgaben gibt. Für ihren Podcast auf dasnd.de/buecherberge hat Irmtraud Gutschke über Bezüge zum Heute nachgedacht: wie sich ein junger Mann entscheiden muss zwischen zwei Frauen, zwischen großen Gefühlen und bürgerlicher Karriere, wie er als Außenseiter verlacht wird, aber seinen Traum bewahrt. Und was uns im Laufe der Jahrhunderte auch verloren ging. Dass E.T.A. Hoffmann der Lieblingsdichter des jungen Karl Marx gewesen ist, mag überraschen. Und ist Utopie – gerade für Linke – nicht heute notwendiger denn je?

E.T.A. Hoffmann: Der goldenen Topf. Ein Märchen aus der neuen Zeit. Illustriert von Alexander Pavlenko. 164 S., geb. 20 €.

Ausgabe im Verlag C.H. Beck mit einem Nachwort von Michael Köhlmeier, 126 S., geb., 16 €.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal