Pelosi zieht sich Pekings Unmut zu

Taiwan-Reisepläne der mächtigen US-Demokratin stoßen in China nicht auf Gegenliebe

  • Fabian Kretschmer, Seoul
  • Lesedauer: 3 Min.

Bislang ist der im August erwartete Taiwan-Besuch von US-Nancy Pelosi, Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, nur ein hypothetisches Gedankenspiel. Weiterhin gibt es schließlich keine offizielle Bestätigung. Doch allein die Spekulationen haben Pekings Parteiführung bereits derart verärgert, dass Experten auf beiden Seiten des Atlantiks eine deutliche Eskalation befürchten. Fakt ist: Für Peking wäre eine mögliche Reise der US-Demokratin eine willkommene Steilvorlage, anhand derer man mit möglichst drastischen Machtdemonstrationen beweisen könne, wie unerschütterlich der eigene Legitimitätsanspruch über den Inselstaat ist. Die Frage ist: Wie weit wäre die Staatsführung bereit zu gehen?

Die Gerüchteküche in Washingtons Denkfabriken brodelt gewaltig, und die Drohgebärden von Chinas Staatsjournalisten und Diplomaten nehmen zu. Es wird offen darüber debattiert, dass Peking kurzerhand eine Flugverbotszone rund um Taiwan aussprechen könne, um eine Landung von Pelosi in Taipeh zu verhindern. Hu Xijin, ehemaliger Chefredakteur der nationalistischen »Global Times«, forderte in einem Social-Media-Posting, dass ihr Flugzeug militärisch von der Volksbefreiungsarmee eskortiert werden sollte. Andere Experten halten selbst einen Abschuss der Maschine nicht für ausgeschlossen. »Wenn das die Volksbefreiungsarmee wirklich in Betracht zieht, dann könnten die Dinge sehr schnell wirklich gefährlich werden«, kommentiert der US-amerikanische Sinologe Bill Bishop in seinem Newsletter.

Wie ernst die Gefahrszenarien genommen werden, zeigt allein schon die Reaktion der US-Armee: Die Führung der Streitkräfte halte die Pläne Pelosis für »derzeit keine gute Idee«, bestätigte zuletzt Präsident Joe Biden. Schlussendlich hat sich Washington in ein Dilemma hineinmanövriert: Wenn Pelosi ihren Besuch in das von Peking als »abtrünnige Provinz« gewertete Taiwan antreten wird, könnte dies eine gefährliche Eskalationsspirale im Indo-Pazifik auslösen. Sollte die 82-Jährige hingegen die Reise absagen, wird sich Pekings Parteiführung in ihrem Glauben bestärkt fühlen, dass die Droh-Propaganda Wirkung gezeigt hat – und bei künftigen Aufeinandertreffen noch einschüchternder auftreten.

Bereits seit Jahren offenbart die KP immer deutlicher ihre Machtansprüche auf das Taiwan. Regelmäßig entsendet das Militär Kampfflugzeuge in die »Air Defense Identification Zone« des Inselstaats, was vor allem die Streitkräfte Taiwans auf lange Sicht zermürben soll. Zudem lässt Staatschef Xi Jinping in seinen Reden keinen Zweifel daran, dass er Taiwan ins chinesische Mutterland eingliedern möchte – zur Not auch mit militärischen Mitteln. Wesentlich wahrscheinlicher wäre indes, dass China durch eine umfassende Blockade des See- und Luftraums die Insel ohne direkten Feuerbeschuss in die Knie zwingt.

»Man sollte erwarten, dass Peking bei seiner Entschlossenheit, Taiwan mit dem Festland zu vereinen, unnachgiebig bleiben wird«, argumentiert auch der Sicherheitsexperte Ryan Hass vom Washingtoner »Brookings Institution«: »Die Spannungen über die Taiwanstraße werden sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich weiter verschärfen« und der Konflikt habe das Potenzial, »zu einem Krieg zwischen China und den USA zu führen«.

Pelosis Reisezeitpunkt wäre delikat. In China ist man der Auffassung, dass die Biden-Regierung systematisch plant, ihre »Ein-China-Politik« graduell zu verschieben – indem sie den diplomatischen Austausch mit Taiwan Schritt für Schritt erhöht. Gleichzeitig steht im Herbst die vielleicht wichtigste Polit-Veranstaltung in der Laufbahn Xi Jinpings an: Beim 20. Parteikongress der chinesischen KP wird der mächtigste Führer seit Mao Tsetung seine dritte Amtszeit ausrufen. Allerdings kriselt allerdings aufgrund der drastischen »Null Covid«-Strategie die Volkswirtschaft deutlich. Die Unzufriedenheit innerhalb der Bevölkerung ist aufgrund von Massenentlassungen und Lockdowns spürbar gewachsen, was auch die Gefahr erhöht, dass Xi den Frust seines Volkes mit zunehmendem Nationalismus übertünchen könnte. Eine Machtdemonstration in der Taiwan-Frage würde wohl bei den meisten der 1,4 Milliarden Chinesen große Zustimmung finden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal