Bahnfahren muss günstig sein

Lisa Ecke zur Debatte um 9-Euro-Ticket Nachfolge

Ohne Tarif-Dschungel und günstig ist Bahnfahren für viele Menschen attraktiver.
Ohne Tarif-Dschungel und günstig ist Bahnfahren für viele Menschen attraktiver.

Das 9-Euro-Ticket wird millionenfach angenommen. Trotz vieler Verspätungen, ungeachtet vollkommen überfüllter Regionalzüge und sogar Zugausfällen. Das macht deutlich: Viele Menschen sind auf einen günstigen Nahverkehr angewiesen und nehmen dafür allerlei Unannehmlichkeiten in Kauf. Vor wenigen Tagen wurden Daten der Statistikbehörde Eurostat bekannt, laut denen mehr als jeder fünfte Mensch in Deutschland 2020 zu wenig Geld hatte, um sich einmal im Jahr einen einwöchigen Urlaub zu leisten. Kein Wunder, dass nun in der Urlaubszeit und mit bezahlbaren Fahrkarten die Infrastruktur der Bahn vollkommen überlastet ist.

Doch das Problem gibt es nicht erst seit Einführung des 9-Euro-Tickets. Die marode Bahn-Infrastruktur ist Folge falscher politischer Prioritätensetzung der letzten Jahrzehnte, von Privatisierung und Kaputtsparen. Wenn der Vorsitzende der Gewerkschaft der Deutschen Lokomotivführer nun gegen eine Weiterführung des 9-Euro-Tickets wettert, weil »sowieso schon auf Verschleiß gefahren« wird, ist das ein erbärmliches Ausspielen von Interessen. Mehr Geld für den Schienenverkehr und eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets schließen sich keinesfalls aus.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal