Dem Kapital geht die Arbeit aus

Warum Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf die Rente mit 70 fordert

Ginge es nach Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf, dann stiege das Renteneintrittsalter auf 70.
Ginge es nach Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf, dann stiege das Renteneintrittsalter auf 70.

Es wird sich mal wieder ums Rentensystem gesorgt. Nun forderte der Chef des Industrieverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, angesichts des demografischen Wandels die Anhebung des Renteneintrittalters auf 70 Jahre. »Wir werden länger und mehr arbeiten müssen«, sagte er der Funke-Mediengruppe. Ansonsten werde das System mittelfristig nicht mehr finanzierbar sein.

Doch es geht nicht nur um die Finanzierung des Rentensystems. Wäre dies das einzige Problem, gäbe es auch andere Wege, eine gute Rente für alle zu garantieren, ohne das Renteneintrittsalter zu erhöhen. Stattdessen treibt das Kapital ein ganz anderes Problem um: Ihm geht die Arbeit aus. Wer in Rente ist, arbeitet nicht, schafft für seinen Chef keinen Mehrwert, um es mal marxistisch zu formulieren. So ist eine Folge des demografischen Wandels auch der Fachkräftemangel.

Folglich mehren sich nicht nur die Rufe nach einem späteren Renteneintritt, sondern auch nach einer Erhöhung der Wochenarbeitszeit. Wir sollen also länger und mehr arbeiten, damit das Kapital mehr Profit aus unserer Arbeitszeit quetschen kann.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal