Werbung

Dem Kapital geht die Arbeit aus

Warum Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf die Rente mit 70 fordert

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Es wird sich mal wieder ums Rentensystem gesorgt. Nun forderte der Chef des Industrieverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, angesichts des demografischen Wandels die Anhebung des Renteneintrittalters auf 70 Jahre. »Wir werden länger und mehr arbeiten müssen«, sagte er der Funke-Mediengruppe. Ansonsten werde das System mittelfristig nicht mehr finanzierbar sein.

Doch es geht nicht nur um die Finanzierung des Rentensystems. Wäre dies das einzige Problem, gäbe es auch andere Wege, eine gute Rente für alle zu garantieren, ohne das Renteneintrittsalter zu erhöhen. Stattdessen treibt das Kapital ein ganz anderes Problem um: Ihm geht die Arbeit aus. Wer in Rente ist, arbeitet nicht, schafft für seinen Chef keinen Mehrwert, um es mal marxistisch zu formulieren. So ist eine Folge des demografischen Wandels auch der Fachkräftemangel.

Folglich mehren sich nicht nur die Rufe nach einem späteren Renteneintritt, sondern auch nach einer Erhöhung der Wochenarbeitszeit. Wir sollen also länger und mehr arbeiten, damit das Kapital mehr Profit aus unserer Arbeitszeit quetschen kann.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal