Australien in Aufruhr

Ramon Schack über die politische Krise in Down Under

  • Ramon Schack
  • Lesedauer: 1 Min.

Australien sei ein »glückliches Land, welches von zweitklassigen Menschen geführt« werde, behauptete der Intellektuelle Donald Horne.

Aktuell mag vielen Australiern diese Diagnose aus den 1960er Jahren von beklemmender Aktualität erscheinen. Scott Morisson, der im Mai abgewählte Ministerpräsident, hatte sich vom März 2020 bis Mai 2021 heimlich in fünf Ressorts als gleichberechtigter Minister einschwören lassen, allerdings ohne die Öffentlichkeit zu informieren.

Von einer »Machtergreifung« und einer »Schattenregierung« seines Vorgängers spricht daher jetzt der amtierende Ministerpräsident Albanese, der im Wahlkampf selbst Opfer einer tendenziösen Hetzkampagne wurde. Drei Monate nach seiner Abwahl lässt sich jedoch feststellen, dass das politische Vermächtnis von Scott Morisson nicht nur innenpolitisch verheerend ist. So beugte sich außenpolitisch die Regierung Morrison dem Druck der USA und beschädigte damit das Verhältnis Australiens zur Volksrepublik China, auf deren Nachfrage der Boom der letzten Jahre basierte. Ökonomisch geht es seitdem bergab in Australien.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal