Werbung

Ideologe einer russischen Welt

Der Philosoph Alexander Dugin ist der Kopf der eurasischen Bewegung

  • Daniel Säwert
  • Lesedauer: 2 Min.

Am Samstagabend wurde in der Nähe von Moskau die 29-jährige Darja Dugina per Autobombe getötet. Laut dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB soll die Ukraine dahinter stecken. Das eigentliche Ziel soll aber ihr Vater Alexander gewesen sein.

Der 60-jährige Philosoph und Politiker Alexander Dugin gehört zu den russischen Figuren, die im Ausland mehr Aufmerksamkeit erfahren als im eigenen Land. Als Denker mit gewaltigem Einfluss auf den Kreml oder gar »Putins Gehirn« verbreite Dugin seit Jahren im Ausland Angst und Schrecken, heißt es. Allein: Das stimmt nicht.

Dugin ist ein großrussischer Nationalist. Noch zu Sowjetzeiten kam er mit nationalistischen und faschistischen Ideen in Berührung. In den 1990ern schwang sich Dugin in der neuen Partei der Nationalbolschewisten zum Chefideologen auf, wurde anschließend Berater des Duma-Sprechers und Professor an der Moskauer Lomonossow-Universität. Dort wurde er 2014 entlassen, nachdem er dazu aufgerufen hatte, alle umzubringen, die gegen Russen in der Ukraine vorgehen. Bereits 2002 gründete Dugin, der mittlerweile auf vielen Sanktionslisten steht, die Eurasische Partei und griff damit eine Ideologie aus den 1920ern wieder auf. Russland als Land zwischen Europa und Asien stehe den atlantischen Mächten unter US-Führung gegenüber und müsse Europa aus den Händen Amerikas befreien, glaubt Dugin.

Besonderen Anklang finden Dugins Ideen in der russisch-orthodoxen Kirche, die ihn fördert. Und auch beim FSB soll er Freunde haben. Im Kreml war Dugin hingegen noch nicht zu Gast. Dass der Kreis um Präsident Wladimir Putin sich beim Einmarsch in die Ukraine auf dieselben Ideen wie Dugin beruft, sei eher Zeitgeist als der Einfluss des Philosophen, zitiert das Onlinemedium »Meduza« eine Quelle aus der Präsidentenadministration.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal