Von Potsdam lernen, heißt siegen lernen

Satirische Jubeldemonstration zur Begrüßung der G7-Bauminister

  • Andreas Fritsche, Potsdam
  • Lesedauer: 3 Min.
Mit Spaß bei der Sache: Cheerleader der Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen am Samstag in Potsdam.
Mit Spaß bei der Sache: Cheerleader der Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen am Samstag in Potsdam.

»Hipp-Hipp-Hurra, alles ist super, alles ist wunderbar«, tönt es am Samstagnachmittag auf dem Potsdamer Lustgarten aus den Lautsprechern. Es ist ein Lied der Ärzte, einer Band, die für die bitterböse Ironie in ihren Texten bekannt ist. Das passt sehr gut zur satirischen Jubeldemonstration, zu der gut 110 Einwohner der Stadt und ein paar angereiste Berliner aufbrechen.

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hat ihre Amtskollegen aus den G7-Staaten zu einem Treffen eingeladen, das am 13. und 14. September im alten Kaiserbahnhof von Potsdam stattfinden und bei dem es um nachhaltiges Bauen für alle gehen soll.

Der Ort könnte nicht besser gewählt sein, sei Potsdam doch ein Musterbeispiel für eine ressourcensparende Stadtentwicklung, da hier funktionstüchtige Gebäude aus DDR-Tagen abgerissen statt saniert, Bäume gefällt und Flächen versiegelt werden, lobt Holger Zschoge vom örtlichen Bündnis »Stadt für alle«. Er meint das selbstverständlich nicht ernst. »Wir freuen uns total, dass wir heute mal auf der richtigen Seite stehen. Wer in den letzten Jahren falsch lag, das waren wir. Ihr macht alles richtig«, behauptet Zschoge mit Blick auf Politiker, Investoren und Immobilienspekulanten, die Potsdam zunehmend in eine barocke Puppenstube verwandeln und die Mieten dabei derart in die Höhe treiben, dass Wohnen hier inzwischen teurer sei als überall sonst in Ostdeutschland.

»Von Tokio können wir lernen, wie Menschen auch in kleinsten Wohnungen ein zufriedenes Leben führen können«, witzelt Zschoge in gespielter Vorfreude auf die Ankunft des japanischen Bauministers.

Das Bündnis »Stadt für alle« organisierte die Jubeldemonstration, die von der Landtagsabgeordneten Isabelle Vandré angemeldet wurde. Die Linke-Politikerin scheint das Konzept nicht völlig verstanden zu haben, als sie zum Auftakt ganz ernsthaft kritisiert: »Potsdam ist alles andere als ein gutes Beispiel für inklusive und nachhaltige Stadtentwicklung.« Einen Scherz macht sie aber doch, als sie die einzige Auflage für die Demonstration nennt – ein striktes Alkoholverbot – und darum bittet, den Champagner erst hinterher zu entkorken. Auf die Spitze getrieben wird die Satire, als der Demonstrationszug vor dem linksalternativen Jugendzentrum »Freiland« Station macht und gesagt wird: »Wohnraum ist keine Ausrede für hässliches Aussehen.« Die Plattenbauten sollten alle beseitigt werden.

Dann ist aber auch Schluss mit den Scherzen, die bei einigen Passanten anfänglich verständnisloses Staunen auslösen. Das Fronttransparent wird ausgetauscht, und es werden plötzlich ganz ernsthafte Reden gehalten und ganz andere Parolen gerufen, etwa: »Mietenstopp, Mietenstopp« und »Miete verweigern, die Kündigung ins Klo, Häuser besetzen sowieso«. Wie das jetzt? Beim Bündnis »Stadt für alle« hat man im Vorfeld diskutiert, ob den G7-Ministern ausschließlich mit den Mitteln der Satire beizukommen sei, so wie 2007 bei einem Potsdamer Treffen der G8-Umweltminister schon einmal erprobt. Das Vertrauen in den Ulk hält sich bei einigen in Grenzen, und so verwandelt sich die spaßige Jubeldemonstration auf dem zweiten Abschnitt der Strecke in eine ernst gemeinte Wutdemonstration, die bis vor die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) führt. Hier ist die Landtagsabgeordnete Vandré mit einer ironiefreien Rede dann auf Linie, als sie bemängelt, die ILB fördere noch immer eher Abriss und Neubau als behutsame Sanierung.

Für Stimmung sorgt eine vierköpfige Cheerleader-Tanzgruppe der Berliner Inititiative »Deutsche Wohnen & Co enteignen«. Die drei Frauen und ein Mann laufen bis zum Schluss mit, andere Teilnehmer setzen sich schon früher ab, wodurch der Demonstrationszug auf 60 Personen schmilzt. Es ließe sich aber auch eine erheblich höhere Zahl angeben, wenn man die unnötig zahlreiche Begleitung durch Polizisten mitrechnet. Denn es bleibt, wie es bei diesem kreativen Protest nicht anders zu erwarten war, fröhlich und friedlich – selbst dann, als augenzwinkernd von Jubel auf Wut gewechselt wird.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal