Höhere Löhne für die Konjunktur

Arbeitgeber verzichten beim Verhandlungsauftakt mit der IG Metall auf ein Angebot für die Beschäftigten in Berlin und Brandenburg

  • Von Patrick Volknant
  • Lesedauer: 3 Min.
Frust wegen steigender Preise: Acht Prozent mehr Gehalt fordert die IG Metall in Berlin und Brandenburg.
Frust wegen steigender Preise: Acht Prozent mehr Gehalt fordert die IG Metall in Berlin und Brandenburg.

Im kürzlich beschlossenen Entlastungspaket des Berliner Senats sind auch die Unternehmen nicht leer ausgegangen. Nun hat in der Hauptstadt eine neue Tarifrunde für die rund 100 000 Beschäftigten aus der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg begonnen. Die Industriegewerkschaft IG Metall fordert ebenfalls Unterstützung – in Form einer Erhöhung der Löhne von acht Prozent. Neben Entgelten betrifft die Forderung auch Ausbildungsvergütungen.

Nach dem ersten Verhandlungstag am Mittwoch ist klar, dass die Vorstellungen weit auseinanderliegen. In den Gesprächen mit der IG Metall legten die Arbeitgeber kein Angebot vor. Der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg nannte die Gewerkschaftsforderung »ein Ding der Unmöglichkeit«. Zahlreiche Unternehmen stünden wegen steigender Energiekosten mit dem Rücken zur Wand.

Kaufkraft soll gestärkt werden

Rund 100 Menschen sollen laut IG Metall bereits morgens am Verhandlungsort ihrem Unmut Luft gemacht haben. Unter ihnen: Beschäftigte von Siemens und Mercedes. »Die Forderung ist ein Ergebnis langer Diskussionen, die wir als IG Metall bundesweit geführt haben«, sagt Markus Sievers, Gewerkschaftssprecher dem »nd«. In ihr seien nicht nur Inflation und steigende Energiepreise, sondern auch Umverteilungskomponenten berücksichtigt. »Wir hatten schon länger keine Erhöhungen in der Branche.«

Trotz der angespannten Lage wehrt sich die IG Metall gegen die Darstellung, dass die geforderte Lohnerhöhung die Arbeitgeber der Branche in den Abgrund treiben würde. »Die Arbeitgeber überbieten sich geradezu darin, die wirtschaftliche Lage schwarzzumalen«, erklärt Irene Schulz, Leiterin des Gewerkschaftsbezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen im Anschluss an die Verhandlungen. Natürlich würden die Gasknappheit und die hohen Energiepreise für Risiken sorgen: »Die Wirtschaft insgesamt aber ist stabil.« Was es gerade jetzt brauche, sei eine Stärkung des Konsums durch ordentliche Tarifabschlüsse.

Wie die IG Metall argumentiert, würden höhere Löhne die Kaufkraft der Bevölkerung stärken und somit der Konjunktur zugutekommen. Viele Menschen würden derzeit ihren Konsum einschränken, um sich das Tanken, Heizen oder auch den Einkauf im Supermarkt noch leisten zu können. Dabei sei gerade der private Konsum die letzte Stütze der Konjunktur. Werden die Löhne nicht erhöht, befürchtet die Gewerkschaft eine nachfragegetriebene Rezession.

Auch Bundesregierung soll nachlegen

Verhandlungsführerin Schulz appelliert an die soziale Verantwortung der Berliner Metall- und Elektroindustrie: »Die Arbeitgeber können in diesen Zeiten mit extremen Preissteigerungen die Entlastung der Beschäftigten nicht allein dem Staat überlassen.« Die Preissteigerungen hätten den Druck auf die Beschäftigten so stark erhöht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. »Die Kolleginnen und Kollegen brauchen jetzt eine klare Perspektive.«

Trotzdem kann auch die Politik aus Sicht der Gewerkschaft nicht aus ihrer Verantwortung entlassen werden. Die Tarifpolitik alleine könne die Belastungen, die durch eine derart hohe Inflation entstünden, wie man sie zur Zeit erlebe, nicht ausgleichen. »Einiges ist bereits erreicht«, hält Schulz fest. Und doch müsse am dritten Entlastungspaket der Bundesregierung nachgebessert werden. Die Gewerkschaft pocht auf die Einführung eines Gaspreisdeckels. Für die nächste Tarifrunde für Berlin und Brandenburg will die IG Metall an ihrer Forderung der Lohnerhöhung festhalten. Sie soll am 6. Oktober stattfinden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal