Für einen »freien und offenen Indopazifik«

Australien und Japan planen Sicherheitsabkommen, um sich gegen China zu verbünden

  • Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: 4 Min.

Wenn sich Australiens Premierminister Anthony Albanese und sein japanischer Kollege Fumio Kishida an diesem Wochenende im westaustralischen Perth treffen, sollen einige wichtige Unterschriften gesetzt werden. Die beiden Länder, die in den vergangenen Jahren enge diplomatische und sicherheitspolitische Beziehungen aufgebaut haben, wollen eine erweiterte Sicherheitserklärung unterzeichnen.

Das neue Abkommen wird einen früheren Deal von vor 15 Jahren aktualisieren, den Kishidas Vorgänger Shinzo Abe und der damalige australische Premierminister John Howard geschlossen hatten. Bei der neuen Vereinbarung gehe es darum, einen »freien und offenen Indopazifik« zu bewahren, wie Japans Botschafter in Canberra, Shingo Yamagami, im Interview mit der australischen Ausgabe des »Guardian« sagte.

Auch wenn China in der Vereinbarung nicht genannt werden wird, so ist es eindeutig, worauf die beiden Länder abzielen: Ein Bündnis, das sie gegen die zunehmend aggressiv auftretende Volksrepublik stärkt. Denn Japan wie auch Australien haben in der Vergangenheit zu spüren bekommen, wozu der chinesische Machtapparat fähig ist.

Japans Streitkräfte mussten im vergangenen Jahr 722-mal den eigenen Luftraum gegen chinesische Flugzeuge sichern. Und selbst das deutlich weiter entfernte Australien geriet in die »Schusslinie«: So peilte ein chinesisches Kriegsschiff ein australisches Aufklärungsflugzeug im Februar mit einem Laser an. Außerdem wurden chinesische Marineschiffe in den letzten Jahren immer wieder vor Australiens Nord- und Ostküste gesichtet.

Druck kam auch von wirtschaftlicher Seite: Nachdem der frühere Premierminister Scott Morrison eine Aufklärung des Ursprungs der Covid-Pandemie gefordert hatte, verhängte Peking diverse Wirtschafts- und Handelsstrafen gegen Australien. Australien strebt deswegen seit Längerem nach starken Partnern. So hat Canberra ein langjähriges Bündnis mit dem Namen »The Quad« wieder aufleben lassen. Die Gruppe, die aus Australien, Japan, Indien und den USA besteht, formte sich einst nach dem Tsunami in Südostasien 2004 und sieht sich als demokratisches Gegengewicht zu China. Noch gewichtiger ist aber der im September 2021 geschlossene Sicherheitspakt mit dem Namen »Aukus«, unter dem Australien, Großbritannien und die USA ihre militärische Kooperation ausbauen.

All diese Allianzen zielen darauf ab, China eine starke Front zu bieten. Die Regierung in Peking tritt seit Jahren forsch in der Region auf und hat ihre Fühler zudem verstärkt in den Pazifik ausgestreckt, eine Region, die Australien traditionell als seinen »Hinterhof« betrachtet. Im April schloss die Volksrepublik ein Sicherheitsabkommen mit den Salomonen – eine Vereinbarung, die es China auch erlauben würde, Marineschiffe weniger als 2000 Kilometer von der australischen Küste entfernt zu stationieren. Außerdem baut China seit Jahren seine militärische Kompetenz aus. »Wir alle wissen, dass sich das Sicherheitsumfeld seit 2007 dramatisch verändert hat«, sagte auch Yamagami.

China verfügt nach Jahren erhöhter Militärausgaben inzwischen über das zweitgrößte Verteidigungsbudget der Welt nach den USA. Die Streitkräfte sind mit Tarnkappenjägern, Hyperschallraketen und zwei Flugzeugträgern modernisiert worden, ein dritter ist im Bau. China hat mindestens drei Inseln, die es im umstrittenen Südchinesischen Meer gebaut hat, vollständig militarisiert. Satellitenaufnahmen zeigen zudem riesige Felder mit neuen atomwaffenfähigen ballistischen Raketen. Dass diese geballte Militärmacht auch zum Einsatz kommen könnte, machte der chinesische Präsident Xi Jinping nicht zuletzt am Wochenende deutlich, als er zu Beginn des Parteitages der Kommunistischen Partei Taiwan offen mit einem Militäreinsatz drohte.

Angesichts dieser Gefahrenlage wollen Japan und Australien auch nachrichtendienstliche Informationen über Chinas militärische Rüstungsaktivitäten und Absichten austauschen. Yamagami deutete gegenüber dem »Guardian« an, dass Japan über Informationen und Einsicht in chinesische Pläne verfüge, die für die sogenannte Fünf-Augen-Allianz – über die Australien, Neuseeland, Großbritannien, die USA und Kanada Spionageinformationen austauschen – von großem Interesse seien.

Laut Yamagami wird es wahrscheinlich mehr gemeinsame Truppenübungen mit Australien geben. Außerdem wolle Japan mit den Aukus-Ländern bei fortschrittlichen Technologien zusammenarbeiten. Welche dies genau sind, sagte der Botschafter nicht. Sicher ist, dass Australien Atom-U-Boote erhalten soll und die Partner bei der Entwicklung von Hyperschallraketen kooperieren wollen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal