Ein kleiner Schritt

Bei der Legalisierung darf bei Cannabis nicht Halt gemacht werden

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach weiß, wie er von unangenehmen Themen wie der mangelhaften finanziellen Ausstattung ablenkt. Schnell ein Eckpunktepapier zur Legalisierung von Cannabis raushauen und so haben alle nur noch ein Thema. Die Kiffer*innen dürften sich nun über den Cannabis-Kabinettsbeschluss freuen, denn er ist sogar noch etwas liberaler als Lauterbachs Vorschlag. Trotzdem ist die Legalisierung von Cannabis letztlich nur ein kleiner Schritt hin zu einer humanen Drogenpolitik.

Die Kriminalisierung von sogenannten harten und Partydrogen verursacht noch weitaus mehr Schaden als jene von Cannabis. Es besteht die Gefahr von tödlichen Überdosen, weil der Reinheitsgrad nicht bekannt ist; meist sind die Streckmittel schädlicher als die eigentlichen Stoffe.

Wer eine progressive Drogenpolitik will, muss also auch über die Entkriminalisierung anderer Drogen sprechen. Nicht nur beim Cannabis ist der Krieg gegen die Drogen gescheitert. Er hat schon genug Schaden angerichtet, wie auf internationaler Ebene der Blick in Staaten wie Mexiko und Kolumbien zeigt.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal