Werbung

Das FDP-Deutschlandticket

Martin Höfig zum ÖPNV-Beschluss der Bund-Länder-Konferenz

  • Martin Höfig
  • Lesedauer: 1 Min.

Nach dem sinnfreien Trostpflaster des dreimonatigen 9-Euro-Tickets im Sommer, das ohne adäquate Vorbereitung der entsprechenden Infrastruktur letztlich zu fast unzumutbarem Chaos vor allem in und an den Zügen führte, haben sich Bund und Länder jetzt auf ein 49-Euro-Monatsticket ab kommendem Jahr geeinigt. Unter Federführung des Bundesverkehrsministers von der FDP haben die deutschen Zahlenreiter nach zähem Ringen herausgefunden, wie es sich nun finanzieren lässt. 

Dass sie es »Deutschlandticket« nennen, passt perfekt zu diesem konservativ erstarrten und von Sozialneid durchsetzten Land – denn einerseits sind die 49 Euro zu teuer, um die vielen einkommensarmen ÖPNV-Nutzer*innen spürbar zu entlasten, und andererseits werden sie keine*n Autofahrer*in in Richtung einer klimafreundlicheren Verkehrswende locken. Während in anderen Ländern – zum Beispiel in Estland, Spanien oder Malta – der ÖPNV seit Jahren kostenlos oder zumindest sozial ist, ohne dass es Probleme mit der Finanzierung gibt, spuckt die hiesige Regierung nur primitivste lautmalerische Töne und belässt das viele Geld bei der besitzenden Klasse. 

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal