Endlich wieder Stau

Noch im November kommen die Autos zurück auf die Friedrichstraße

  • Yannic Walther
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei der Autolobby dürften die Sektkorken geknallt haben. Am 22. November wird es so weit sein: Bis dahin werden die Sitzgelegenheiten, Pflanzen und Möbel aus der Friedrichstraße entfernt. Dem motorisierten Blech steht erst mal nichts mehr im Weg. Der 500 Meter lange Abschnitt der Straße in Mitte, der seit Mitte 2020 nicht mehr von Autos befahren werden darf, wird dann wieder für Autos geöffnet.

Die Senatsmobilitätsverwaltung teilte am Montag mit, keine Beschwerde gegen das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts von Ende Oktober einzulegen. Das Gericht hatte in einem Eilverfahren entschieden, dass die verkehrsrechtliche Anordnung, mit deren Hilfe der Straßenabschnitt für den Autoverkehr gesperrt wurde, rechtswidrig ist. Das Gericht forderte das Land auf, die Sperrung binnen zwei Wochen nach Rechtskraft aufzuheben.

Hätte das Land beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg Beschwerde eingelegt, hätte es dies aufschieben können – möglicherweise sogar so lange, bis das Verfahren zur Teileinziehung der Straße abgeschlossen ist. Denn mit dem Urteil des Verwaltungsgerichts wurde lediglich über eine Behelfslösung entschieden, mit der der betreffende Teil der Friedrichstraße nach dem von Mitte 2020 bis Oktober 2021 laufenden Verkehrsprojekt bis hin zum Abschluss des Umwidmungsverfahrens autofrei bleiben sollte.

Grund für das gerichtliche Scheitern ist vor allem die autofreundliche Straßenverkehrsordnung. »Wir arbeiten daher weiterhin, unabhängig von dem Eilbeschluss, an der autofreien Flaniermeile, eingebunden in eine Verkehrslösung auch für die Umgebung«, sagte Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) am Montag. Bis Jahresende sei angestrebt, die Umwidmung der Straße im Amtsblatt zu veröffentlichen. Damit könnte Anfang des kommenden Jahres der Kfz-Verkehr wieder ausgesperrt werden – und zwar dauerhaft.

Die Teileinziehung liegt in der Verantwortung des Bezirks Mitte. Dieser möchte, dass der Abschnitt der Friedrichstraße zwischen Leipziger und Französischer Straße künftig zur Flaniermeile für Fußgänger wird. Auch die Radfahrer müssten dann draußen bleiben. Die parallel verlaufende Charlottenstraße soll zur Fahrradstraße werden. Damit biete man Radfahrern »eine attraktive Nord-Süd-Route an, um den Wegfall des Radstreifens in der Friedrichstraße zu kompensieren«, hieß es am Montag von Almut Neumann (Grüne), der für Straßen zuständigen Bezirksstadträtin von Mitte.

Vor dem Landgericht hatte eine Gewerbetreibende aus der Charlottenstraße geklagt, die sich darüber beschwerte, dass sich mit der Sperrung auf der Friedrichstraße der Autoverkehr in die Nachbarstraße verlagere. Es darf als wahrscheinlich gelten, dass auch gegen die straßenrechtliche Teileinziehung geklagt wird.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal