Werbung

Bürgergeld wird Armutsprogramm

Aert van Riel über den Streit um die Zukunft des Sozialstaates

  • Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist eine perfide Strategie, mies bezahlte Erwerbstätige gegen jene auszuspielen, die keinen Job haben. Genau das tut die Union, indem sie die Behauptung aufstellt, dass es Langzeiterwerbslosen besser als einigen Erwerbstätigen gehen würde, wenn sie das geplante Bürgergeld erhielten. Diesen Unsinn kann man leider nicht ignorieren. Die Konservativen können das Gesetz nämlich im Bundesrat blockieren. Die rot-grün-gelbe Bundesregierung muss ihnen deswegen entgegenkommen. Leidtragende werden die Erwerbslosen sein, denen trotz der Inflation ein viel zu niedriger Regelsatz zugemutet wird.

Wenn es nach der Union geht, müssen sie mit weiteren Härten rechnen. CDU und CSU wollen, dass die Betroffenen ihr teilweise hart erspartes Geld erst zu großen Teilen ausgeben, bis die staatlichen Almosen fließen können. Das wäre sogar eine Verschlechterung im Vergleich mit dem Hartz-IV-System, das durch das Bürgergeld ersetzt werden soll. Denn wegen der Coronakrise und deren Folgen war die Vermögensprüfung ausgesetzt worden.

Gewinner der Diskussion um die Zukunft des Sozialstaates dürften Unternehmen sein, die auf besonders heftige Ausbeutungsmethoden setzen. Viele Angestellte sind bereit, diese zu ertragen, um bloß nicht in die Arbeitslosigkeit und das damit verbundene Armutsprogramm mit dem Namen Bürgergeld abzurutschen. Von Unzufriedenheit und Protest gegen die Krisenpolitik der Bundesregierung profitiert derzeit vor allem die AfD, obwohl sie verbal noch heftiger auf Erwerbslose eindrischt als die Union. Das wirkt zwar absurd, ist in Deutschland aber nichts Neues. Schon Bertolt Brecht zeigte in seinem »Kälbermarsch«: Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal