Eskalation mit Ansage

Ohne Rücksicht auf Verluste wird Elon Musk wird Twitter grundlegend verändern, meint Joel Schmidt

Vorwärts immer, rückwärts nimmer: Statt den Status quo zu erhalten, wird Elon Musk Twitter weiterentwickeln und damit Geld verdienen wollen.
Vorwärts immer, rückwärts nimmer: Statt den Status quo zu erhalten, wird Elon Musk Twitter weiterentwickeln und damit Geld verdienen wollen.

Nachdem er sich zunächst der Hälfte seiner Angestellten entledigte, verkündete Elon Musk kurz darauf: Gelinge es nicht, mehr Geld einzunehmen als auszugeben, sei im nächsten Jahr eine Insolvenz des Unternehmens »nicht ausgeschlossen«.

»Well, that escalated quickly«, kommt einem ein beliebtes Meme aus dem Internet in den Sinn. Oder jener Spruch, den sich schon der Superheld Spider-Man hinter die Ohren schreiben musste: »Mit großer Macht kommt große Verantwortung.«

Eben dieser scheint sich der neue Twitter-Regent nicht im Geringsten bewusst zu sein. In seinem Handeln gleicht er vielmehr einer Mischung aus altertümlichem Machthaber und bockigem Kleinkind. Als jemand, der kein Korrektiv um sich duldet, schaltet und waltet, wie es ihm gefällt. Die Folge: Wichtige Positionen im Unternehmen bleiben unbesetzt, Hass, Hetze und Falschinformationen gedeihen so unbeschwert wie selten zuvor, Werbekunden gehen auf Abstand und Nutzer*innen wechseln in Scharen zu alternativen Plattformen wie Mastodon.

Zwar ist vieles, was Twitter derzeit zu einem weniger angenehmen Ort macht, dem neuen Besitzer anzulasten. Für die finanziellen Schwierigkeiten ist er aber nur bedingt verantwortlich. Schon in der Vergangenheit schrieb das Unternehmen rote Zahlen und suchte vergebens nach neuen Wegen, Geld zu verdienen. Die Beschleunigung dieser Entwicklung lässt sich in Echtzeit verfolgen. Denn mehr als am Erhalt des Status quo dürfte Musk an der Weiterentwicklung von Twitter gelegen sein. Hin zu einer Art Super-App nach dem Vorbild des chinesischen WeChat.

Zu befürchten ist, dass wir gegenwärtig lediglich Zeuge sind, wie der reichste Mensch der Welt sich einen billigen Kalenderspruch zur Maxime macht: hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitermachen. Ohne Rücksicht auf Verluste.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal