Werbung

Wertespektakel

Wie die Wissenschaft die Wirklichkeit auf den Kopf stellt

  • Von Tanja Röckemann
  • Lesedauer: 3 Min.
Der deutsche Verbraucher: zugunsten der westlichen Werte für jegliche Entbehrung bereit?
Der deutsche Verbraucher: zugunsten der westlichen Werte für jegliche Entbehrung bereit?

Die Pressestelle der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, deren Newsletter ich ungefragt empfange, lädt mich herzlich ein zu der Veranstaltung »Zum Preis von Freiheit und Demokratie: Die 52. Römerberggespräche in Kooperation mit dem Forschungsverbund Normative Ordnungen«. Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine stehen dabei folgende Hot Topics auf der Agenda: »Was sollen uns Völkerrecht und transnationale Gerechtigkeit wert sein? Welche Opfer wollen wir für den Schutz von geflüchteten und vertriebenen Menschen bringen? Welchen Preis müssen wir für die Verteidigung von Demokratie und Freiheit bezahlen? Und wie rechtfertigen wir diese Kosten denen gegenüber, die ihre Existenzgrundlage gefährdet sehen?«

So drängend und geradezu schicksalhaft diese Fragen daherkommen, so sehr sind sie Ausdruck eines ideologischen Blickes auf die bürgerliche Gesellschaft. Das außenpolitische Handeln der Bundesrepublik erscheint als bloße Verteidigung von »Werten«, ökonomische Zwecke spielen scheinbar gar keine Rolle. Innenpolitisch hingegen schlagen diese hehren Ziele plötzlich schnöde materiell zu Buche – selbstverständlich aufseiten der Bevölkerung: Preise müssen gezahlt, Werte erhoben und Opfer gebracht werden. Unumwunden räumen die Herrschaften von der Goethe-Universität an dieser Stelle auch ein, dass in der steinreichen Bundesrepublik Existenzgrundlagen gefährdet sind. Interessant ist allerdings, worauf sie diese Härte explizit nicht zurückführen: Nämlich darauf, dass die Mehrheit der Menschen von (häufig niedrigen) Löhnen abhängig ist oder jederzeit ihre Arbeitsstelle aus Rationalisierungsgründen oder ihre Wohnung wegen zu hoher Miete oder Eigenbedarfskündigung verlieren kann. All das gilt in der kapitalistischen Gesellschaft zwar immer – wird aber komplett unter den Teppich gekehrt, wenn alle Nöte nur noch als Kosten eines gerechten Kampfes um Werte erscheinen.

Die 100 Milliarden Euro für die Aufrüstung Deutschlands, die von der rot-grün-gelben Bundesregierung im Sommer dieses Jahres in Windeseile verabschiedet wurden, müssen »wir« offenbar dennoch gegenüber »denen« rechtfertigen. Eine Gegenüberstellung übrigens, in der – unwillkürlich, möchte man meinen – aufscheint, dass hierzulande die einen entscheiden und ganz andere die Konsequenzen dieser Entscheidungen zu tragen haben. Den Gürtel enger schnallen müssen faktisch immer nur diejenigen, denen die finanziellen Mittel für die teureren Preise fehlen, und das ist niemals die kleine Minderheit, die hier politisch und/oder ökonomisch herrscht. (Wer braucht schon ein 9-Euro-Ticket, wenn er einen Dienstwagen hat?)

Womit wir wieder bei der Goethe-Universität wären. Echte Wissenschaft wäre es, ausgehend von den wirklichen Verhältnissen Herrschaftsdiskurse auseinanderzunehmen und herauszuarbeiten, auf welche Weise den Leuten damit die hiesigen Verhältnisse schmackhaft gemacht werden. Doch der akademische Betrieb hat weder subjektiv noch objektiv diesen gesellschaftskritischen Auftrag. Sondern er besteht – zumal auf der professoralen Ebene – aus Leuten, die zwar wissen könnten, dass Freiheit in Wirklichkeit eine bürgerliche Rechtskategorie ist und kein abstrakter Wert, die aber zu viel von der bestehenden Ordnung haben, als sich ernsthaft zu ihrer Kritik aufzuraffen. Tanja Röckemann

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal