Werbung

Alle Macht für die Regierung

Justizminister plant die Entmachtung des Obersten Gerichts in Israel

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Die neue, rechtsextreme israelische Regierung macht sich daran, die verfassungsrechtlichen Grundlagen des politischen Systems auszuhebeln. Nach dem Willen von Justizminister Jariv Levin sollen künftig auch Gesetze Gültigkeit erlangen, die gegen Menschenrechte verstoßen. In einem Rechtsstaat, als den Israel sich versteht, ist dies bemerkenswert und spricht dafür, dass die neue Regierung es ernst meint mit dem Bruch: Um das Justizsystem zu schwächen, sollen Entscheidungen des Obersten Gerichts zukünftig zu einem wertlosen Stück Papier abgewertet werden können, wenn es dafür eine parlamentarische Mehrheit gibt.

Die Folgen mag man sich nicht ausmalen, auf den guten Willen einer Regierung sollte man sich nicht verlassen. Israels politisches System ist ohnehin fragil, kennt kein konsistentes Verfassungsdokument, das dem Regierungshandeln verbindlich Schranken setzen könnte. Die Kontrollen und Gegengewichte innerhalb des Gewaltensystems sind nur schwach ausgeprägt. Das könnte sich nun als Gefahr für die erweisen, die der Regierung Netanjahu ein Dorn im Auge sind: LGBTQ+-Menschen, Asylsuchende, palästinensische Araber.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal