Jacinda Ardern ist souverän abgetreten

Robert D. Meyer über den Rückzug der neuseeländischen Premierministerin

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.
Jacinda Ardern umarmt nach ihrer Rücktrittserklärung ihren Partner Clark Gayford.
Jacinda Ardern umarmt nach ihrer Rücktrittserklärung ihren Partner Clark Gayford.

US-Präsident Joe Biden bereitet alles für die Kandidatur um eine zweite Amtszeit vor – am Wahltag 2024 wäre er 81 Jahre. Markus Söder (56) räumte gerade sein 2018 gegebenes Versprechen ab, niemand sollte länger als zehn Jahre bayerischer Ministerpräsident sein. Beide seit Jahrzehnten in der Politik aktiven Männer sollten aufmerksam nach Neuseeland blicken: Dort hört Jacinda Ardern nach sechs Jahren freiwillig und selbstbestimmt als Premierministerin auf.

Gesunkene Umfragewerte für die neuseeländische Sozialdemokratie mögen am Rand eine Rolle spielen, ursächlich sind sie aber nicht: Wie oft schon wehrten sich Spitzenpolitiker*innen aggressiv gegen ihren sinkenden Stern, mauerten sich ein, suchten in politisch schwierigen Zeiten die Schuld bei der Konkurrenz und den Medien, verfielen dem Populismus und verpassten am Ende den Zeitpunkt, souverän abzutreten.

Arderns Rücktritt ist authentisch, weil er zu ihrem politischen Stil und ihrer Haltung passt: Die 42-Jährige verkörpert eine Generation, in der viele nicht mehr bereit sind, sich körperlich und seelisch bis zum Letzten aufzureiben. Dies dann auch durchzuziehen, zeugt von Führungsgröße.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal