Israels Premier macht PR zur Ablenkung

Mit einem halben Rückzieher beim umstrittenen Gesetzentwurf zum Justizumbau kann Benjamin Netanjahu andere Probleme übergehen

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 1 Min.

Nein, Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ist nicht eingeknickt beim Versuch, das Oberste Gericht an die Kette zu legen. Er streicht lediglich den umstrittensten Teil des euphemistischerweise »Reform« genannten Gesetzentwurfs, mit dem er die Justiz schwächen will: Demnach hätte das Parlament Entscheidungen des Obersten Gerichts mit Mehrheitsbeschluss aushebeln können. Weiterhin will Netanjahu das Verfahren zur Ernennung der Richter ändern, mutmaßlich um der Regierung hier mehr Macht einzuräumen. Auf diese Weise hätte sie indirekt Einfluss auf Gerichtsentscheidungen. Details dazu ließ Netanjahu offen.

Es ist kein Zufall, dass Netanjahu seinen halben Rückzieher über das »Wall Street Journal« verkündet. Er wendet sich damit ans Ausland, insbesondere an die US-amerikanische Öffentlichkeit, um Kompromissbereitschaft zu demonstrieren. Das politische Klima zwischen Washington und Jerusalem ist merklich abgekühlt. Noch immer wartet Netanjahu auf eine Einladung von US-Präsident Joe Biden. Nebeneffekt dieser PR-Taktik ist, vom schwersten Unrecht abzulenken: die seit 1967 andauernde und mit Gewalt durchgesetzte Besatzung des Westjordanlands.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal