Die Wahl der Wahl der Documenta

Andreas Hoffmann hat es nicht leicht als Geschäftsführer der Documenta

  • Vincent Sauer
  • Lesedauer: 2 Min.

Andreas Hoffmann, gelernter PR-Referent und studierter Archäologe, ist seit Mai 2023 Geschäftsführer der Documenta: weltweit wichtigste Ausstellung für zeitgenössische Kunst, alle fünf Jahre, in Kassel. Er muss das Image der prestigeträchtigen Hessenschau verteidigen. Klimaneutraler sollte vieles werden, okay. Ein »gutes und wohl abgewogenes Mit- und Gegeneinander« von Geschäftsführung und künstlerischer Leitung hat er sich vorgenommen. Das klang abstrakt nach Law & Order. Letztes Jahr hatte das indonesische Kollektiv ruangrupa in Kassel kuratiert: Künstler des globalen Südens hatten Bilder mit antisemitischen Motiven im Gepäck, was erst auffiel, als es zu spät war und der größte Skandal der documenta-Geschichte in vollem Gange. 2027 muss die künstlerische Leitung verträglicher sein. Eine sechsköpfige Findungskommission aus Experten soll sie bedächtig wählen.

Nachdem die israelische Künstlerin Bracha Lichtenberg Ettinger vergangenen Sonntag das Gremium verlassen hatte, wurde nun bekannt, dass auch der indische Kurator Ranjit Hoskoté nicht länger Teil der Kommission sein will. Ettinger bat angesichts des Nahost-Konflikts, die Entscheidungsfindung zu verschieben. Aber eine Arbeitspause war von Hoffmann und Kollegen nicht vorgesehen: Weltlage, interessantes Thema, aber bitte keine Störung im Betriebsablauf. Hoskoté hatte einen Aufruf unterzeichnet, wo zum Boykott einer Veranstaltung im Israelischen Konsulat Mumbai aufgerufen wurde, initiiert von der Kampagne BDS, für die Zionismus Rassismus ist. Nicht schon wieder! Claudia Roth drohte im Zorn mit finanziellen Konsequenzen. Bevor er ging, stellte Hoskoté klar, dass er sich damals gegen ein Treffen von historisch hitlerfreundlichen Hindu-Nationalisten mit Zionisten engagierte, sonst nichts mit dem BDS zu tun habe. Herr Prof. Dr. Hoffmann jedenfalls braucht zwei neue qualifizierte Kräfte für die Wahl der Wahl.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal