Staatliche Tötung Minderjähriger im Iran

Die islamische Republik lässt regelmäßig auch Jugendliche hinrichten

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf eines kann man sich verlassen in der Islamischen Republik: Die Todesstrafe wird konsequent und wider internationale Normen angewandt. Das staatliche Handeln bleibt seit ihrer Gründung von dieser unmenschlichen Konstante geprägt. Auf angebliche Kapitalverbrechen folgt die Kapitalstrafe, auch für Minderjährige. Im jüngsten Fall wurde der 17-jährige Hamidreza Azari in den staatlich verordneten Tod geschickt; zum Tatzeitpunkt war er erst 16 Jahre alt. Berichten zufolge soll er bei einer Schlägerei einen Mann getötet haben.

Die Todesstrafe bleibt eine unmenschliche Strafe und ist ein Kapitalverbrechen, das Staaten ungestraft anwenden. Der Iran schmückt sich mit dem traurigen Rekord, weltweit ganz vorne zu liegen: Seit 2010 sollen mindestens 68 Minderjährige hingerichtet worden sein. Die staatlich verordnete Tötung Jugendlicher gehört ebenso zur gängigen Strafrechtspraxis wie die überproportional häufige Anwendung der Todesstrafe gegen ehtnische Minderheiten. Die Repression der Menschen durch die iranischen Behörden bleibt verbrecherisch und darf trotz der Kriege im Gazastreifen und in der Ukraine nicht aus dem Blick geraten.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal