Werbung

Benkos Pleite

Hermannus Pfeiffer über die Folgen der Insolvenz der Signa-Holding

  • Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Häme kennt keine Grenzen. Das weitreichende Imperium des österreichischen Immobilien-Unternehmers René Benko bricht nun offenbar gänzlich zusammen. Damit endet, wie zuvor Markus Braun beim Dax-Konzern Wirecard oder Lars Windhorst bei Hertha BSC, eine weitere schillernde Figur als Blender – dem »das Kapital« lange ihre Erfolgsgeschichten blind abkaufte. Sie werden nicht die Letzten sein. Die Mischung aus persönlicher Hybris und billigem Geld in der Niedrigzinsphase wird noch manchen Manager in die Tiefe reißen.

Um Multimillionär Benko sollte sich niemand sorgen, um seine Bauruinen schon eher. Signa unterhält in vielen Großstädten Baustellen in zentralen Innenstadtlagen, wie etwa den »Elbtower« in Hamburg oder das »Mynd«-Hochhaus am Berliner Alexanderplatz. Die meisten dürften allerdings bald in die Hände von Leichenfledderern geraten, denen Benkos Pleite die Chance auf ein Schnäppchen bietet. Offen ist, wie sich die Lage der 93 Galeria-Karstadt-Kaufhof-Warenhäuser und ihrer Beschäftigten entwickelt. Doch da Benko den Laden schon vor die Wand gefahren hat, birgt Signas Ende den Zauber des Neuanfangs in sich.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal