Wieder planlos in der Pandemie?

Markus Drescher über Vorbereitungen auf kommende Krankheiten

Heute, morgen, in zehn Jahren, nicht mehr zu unseren Lebzeiten? Wann die nächste Pandemie kommt, weiß man nicht. Gelernt haben sollte die Weltgemeinschaft in der letzten, deren Folgen schließlich noch immer an allzu vielen Stellen spürbar sind, jedoch, dass es mit Sicherheit hilfreich ist, weltweit umspannenden Gesundheitsgefahren nicht planlos begegnen zu müssen. Doch genau das wäre der Fall, griffe am heutigen »Internationalen Tag zur Vorbereitung auf Epidemien« – eingerichtet von der Uno während der Covid-19-Pandemie – eine neue Seuche um sich.

Die Verhandlungen bei der Weltgesundheitsorganisation zu einem sogenannten Pandemievertrag laufen offenbar zäh, die geplante Verabschiedung Mitte des Jahres ist alles andere als sicher und welche Länder ihn am Ende dann tatsächlich umsetzen – völlig offen. Was also im Fall der Fälle? Dann gilt wohl wieder das Recht des Stärkeren, sprich: Reagieren können die Länder, die es sich leisten können, die die systemischen Voraussetzungen haben. Die Armen werden wieder vom Wohlwollen der Reichen abhängen. Das aber hat noch nie funktioniert.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal