Werbung

AfD-Verfassungsrichter in Bayern: Weimarer Verhältnisse

Raul Zelik zur Wahl von AfD-Verfassungsrichtern in Bayern

  • Raul Zelik
  • Lesedauer: 1 Min.
Der bayerische Justizapparat rückt mit der AfD weiter nach rechts.
Der bayerische Justizapparat rückt mit der AfD weiter nach rechts.

Am Mittwoch haben CSU und Freie Wähler die beiden AfD-Verfassungsrichter in Bayern bestätigt. Da eine Einzelwahl der Kandidat*innen nicht vorgesehen sei, hätte sonst das gesamte Gremium nicht ordentlich bestellt werden können, so die Begründung.

Doch mit dieser Entschuldigung darf man die CSU nicht davonkommen lassen. Der nun wiedergewählte AfD-Verfassungsrichter Rüdiger Irmgart gehörte zu der rechtsextremen Menge, die im August 2020 im Rahmen von Corona-Protesten den Reichstag stürmen wollte. Wer Verfassungsrecht in solche Hände legt, bekommt wirklich die viel zitierten »Weimarer Zustände«. Wenn etwas in den 1920er Jahren die Demokratie zerstörte, dann der Umstand, dass ein rechter Justizapparat den Nazi-Terror systematisch schützte.

Erwähnt werden muss auch: Die Union, die sich gern als »Verteidigerin der Demokratie« gebärdet, hat selbst ein Problem mit rechtsextremen Netzwerken. Verschwörungstheoretiker Hans-Georg Maaßen konnte mit seiner CDU-Mitgliedschaft jahrzehntelang Karriere im Verfassungsschutz machen. Am Potsdamer Treffen nahmen mit Ulrich Vosgerau, Simone Baum und Michaela Schneider auch drei langjährige CDU-Mitglieder teil. Und beim ehemaligen Berliner Finanzsenator Peter Kurth trafen sich die Vordenker des rechten Umsturzes zur Strategiediskussion.

Viel zu oft ist die Union Teil des rechten Problems.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal