AfD-Parteitag in NRW: Verfassungsschutz als Hauptgegner

2000 protestieren gegen NRW-Landesparteitag der AfD in Marl

  • David Bieber
  • Lesedauer: 4 Min.

Am Wochenende trafen sich die selbsternannten Alternativen für Deutschland aus Nordrhein-Westfalen (NRW) zur ihrem Landesparteitag in der 85 000-Einwohner-Stadt Marl. Knapp 700 Delegierte aus dem ganzen Bindestrich-Bundesland tagten dort im Norden des Ruhrgebiets zwei Tage in einer Eventhalle. Entschieden wurde vor allem über den neuen Vorstand, außerdem wurde der Vorsitzende Martin Vincentz mit 78 Prozent der gültigen Stimmen bis Anfang 2026 im Amt bestätigt.

Vincentz, Mediziner vom linken Niederrhein, 37 Jahre alt und Vater zweier Töchter, will innerparteiliche Konflikte künftig nicht mehr zulassen. Er kritisierte vorab, »dass einzelne Elemente, die immer wieder provozieren, unsere Partei beschädigen«. Nicht nur Angriffe auf die AfD von außen, auch »von innen« seien diese eine große Herausforderung.

Damit meint Vincentz wohl auch die umstrittene Jugendorganisation der AfD, die Junge Alternative (JA). Sie steht ihm im Wege bei dem Versuch, aus der AfD »eine moderne konservative Rechtspartei« zu machen. Die JA liegt mit dem amtierenden Vorstand im Clinch, da dieser die finanziellen Zuwendungen vorerst gestrichen und einen hochrangigen Jungendfunktionär aus der Partei geworfen hat. Hintergrund ist vor allem die rechtsextremistische Ausrichtung der JA. Der Verfassungsschutz stufte sie kürzlich als rechtsextremistischen Verdachtsfall ein.

Der alte und neue Chef des mächtigen Landesverbandes rief die Partei dazu auf, angesichts der Debatte um ein mögliches Verbot der AfD und der Einstufung der JA »kühl und klug« zu agieren. Dabei sieht er den eigentlichen »Gegner« beim Verfassungsschutz. Dieser sei »weitaus stärker« als die AfD. Es bringe der Partei nichts, »mit gezogenem Säbel patriotisch in den eigenen Untergang zu rennen«.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Vincentz, zugleich Fraktionsvorsitzender der Rechtspopulisten in Düsseldorf, sagte in seiner Rede am Sonnabend, dass seine Partei bei den NRW-Kommunalwahlen im kommenden Jahr und bei der ebenfalls 2025 stattfindenden Bundestagswahl starke Ergebnisse einfahren wolle. Er betonte, der Landesverband NRW sei wegen seiner Größe der »maßgebliche Baustein für eine starke Bundestagsfraktion«. Auch dank ihm stiegen die Mitgliederzahlen und liege die AfD in NRW derzeit bei 13 bis 15 Prozent. Die Landespartei sei von rund 4750 Mitgliedern im Jahr 2022, als Vincentz erstmals gewählt worden war, auf derzeit etwa 7050 Mitglieder gewachsen. Fast 2000 weitere Aufnahmeanträge seien zurzeit in Bearbeitung.

Am Rande einer Sportgroßveranstaltung in ihrer Heimatstadt Duisburg äußerte sich die Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) gegenüber dem »nd« zu einem möglichen AfD-Verbot, blieb hierzu jedoch skeptisch. Bis noch nicht flächendeckend beweisbar sei, dass die AfD einwandfrei verfassungsfeindlich sei, sei ein Verbot nicht möglich. Ähnlich wie NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) bezeichnete auch Bas die AfD als »Nazi-Partei«.

Tatsächlich bedient der relativ gemäßigt daher kommende und von manchen auch als aalglatt bezeichnete Vincentz auch die typischen rechtsradikalen AfD-Klischees. So wolle er keine Auftritte von »Drag Queens« (Transmännern) im Kindergarten und einer angeblichen »Scharia-Polizei« auf Schulhöfen, schwadronierte er in Marl. Auch kritisierte er die vergangenen staatliche Corona-Schutzmaßnahmen für Kinder scharf.

Unweit der Eventhalle in Marl versammelten sich am Sonnabendmittag in der Spitze bis zu 2000 Menschen zu Protesten gegen das AfD-Treffen, viele davon zu einer zur Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbundes Emscher-Lippe. Auch zahlreiche demokratische Politiker zeigten eine klare Kante gegen den Landesparteitag und die AfD. Marls Bürgermeister Werner Arndt (SPD) etwa sagte gegenüber unserer Zeitung: »Als Bürgermeister, Sozialdemokrat und persönlich kann ich den Landesparteitag der AfD in Marl nicht willkommen heißen. Das steht außer Frage.«

Arndt betonte den weltoffenen und toleranten Charakter der Stadt, er habe aber den Parteitag im Vorfeld nicht verhindern können. »Grundsätzlich kann man es Parteien nicht verbieten, sich in privaten Veranstaltungsräumen einzumieten. Die Eventhalle in Marl-Sinsen ist nicht städtisch.«

Die Marler Grünen riefen auf ihrer Webseite dazu auf, dass Bürger es sich gut überlegen mögen, ob sie das Marler Eventzentrum künftig weiter nutzen möchten. Dessen Betreiber, Hüseyin Yigitoglu, wehrte sich jedoch gegen Vorwürfe, er wolle der rechtspopulistischen Partei eine Bühne geben. Er verwies gegenüber der Funke Mediengruppe darauf, dass die Durchführung eines Landesparteitages nicht nur das Recht einer Partei sei, die im Landtag vertreten ist, sondern dass es gleichzeitig auch eine Verpflichtung dazu gebe.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal