RAF-Fahndung mit KI? Gefährliches Momentum für den Datenschutz

Die RAF-Aufregung könnte die Forderung nach Gesichterkennungssoftwares stärken und Datenschutz aushöhlen, befürchtet Nora Noll

Rasterfahndung und pauschale Kriminalisierung von Linksradikalen? Die Angst vor einer Rückkehr zur Anti-RAF-Stimmung der 80er-Jahre-BRD wird in linken Kreisen lauter – vor allem, nachdem ein hochgerüsteter Polizeieinsatz in Berlin auf der Suche nach Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg mal wieder die Falschen getroffen hat.

Doch nicht ein möglicher Rollback sollte Sorgen bereiten, sondern die Forderungen der Polizeigewerkschaften nach neuen technischen Befugnissen, die jetzt an Schlagkraft gewonnen haben. Wenn ein Journalist Daniela Klette über ein KI-Gesichtserkennungsprogramm mühelos aufspüren konnte, dann sollte dieses Instrument doch auch den Ermittlungsbehörden zur Verfügung stehen, lautet das Argument.

Noch hat sich keine prominente politische Stimme diesen Wünschen angeschlossen. Aber die deutschlandweite Aufregung inklusive Hohn gegenüber der im Dunkeln tappenden Polizei schafft ein gefährliches Momentum. Einmal mehr gilt es, für Datenschutz und Freiheitsrechte einzustehen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal