Werbung

Klasse Solidarität gegen Abschiebung

Auch durch die Solidarität seiner Kollegen konnte die Abschiebung Odomero Godstime Otegu verhindert werden

  • Felix Sassmannshausen
  • Lesedauer: 2 Min.
Asyl: Klasse Solidarität gegen Abschiebung

Als 20-Jähriger kam Odomero Godstime Otegu 2017 nach Deutschland. Er beantragte Asyl, weil er aufgrund seines politischen Engagements in seinem Geburtsland Nigeria verfolgt wurde. Seit fast vier Jahren arbeitet er als Verpacker für das mittelständische Ingolstädter Unternehmen Runtime Packaging. Gemeinsam mit seiner Partnerin, die ebenfalls in Deutschland lebt, erwartet Otegu bald ein Kind.

Doch Ende März wurde der 27-Jährige von deutschen Behörden in Abschiebehaft genommen, weil seine Aufenthaltserlaubnis nicht verlängert wurde, wie es aus dem Unternehmen heißt. Seinen Geburtstag am 9. April verbrachte Otegu in bayerischer Abschiebehaft. Er sollte nach dem Willen der Behörden am 15. April abgeschoben werden.

Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nach Redaktionsschluss mitteilte, konnte die Abschiebung verhindert werden. Das bayerische Innenministerium hat nach Prüfung des Falls von ihrem Vorhaben Abstand genommen, heißt es.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Zuvor hatte sich gegen das Vorhaben der Behörden Widerstand formiert. Im Betrieb machten die Beschäftigten mit einer Fotoaktion auf den Fall aufmerksam und setzten sich für ein Bleiberecht für ihren Kollegen ein. Die Nachricht seiner bevorstehenden Abschiebung habe große Empörung und Unverständnis ausgelöst, hatte die Betriebsratsvorsitzende bei Runtime Packaging, Katja Hirschböck, betont.

Auch die Unternehmensleitung war von der Entscheidung der Behörde, die Aufenthaltsgenehmigung nicht zu verlängern, überrascht worden, wie es auf nd-Nachfrage heißt. Das Unternehmen wolle ihren Beschäftigten halten. Entsprechendes habe man auch auf Anfrage gegenüber der zuständigen Behörde geäußert.

Solidarität hat der Arbeiter auch über Ingolstadt hinaus erfahren. Mit einer Petition der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi forderten weit über 2000 Menschen ein Bleiberecht für Otegu – mit Erfolg.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal