Havelland: CDU marschiert bei Landratswahl durch

Im Havelland ist keine Stichwahl mehr notwendig

CDU-Landrat Roger Lewandowski (l.) und Kandidat Harald Petzold (Linke) im Streitgespräch
CDU-Landrat Roger Lewandowski (l.) und Kandidat Harald Petzold (Linke) im Streitgespräch

Vor einem Jahr war die AfD im Landkreis Oder-Spree nah dran, mit René Gralla ihren ersten Landrat in Brandenburg zu bekommen. Gralla musste sich erst in der Stichwahl mit 47,6 zu 52,4 Prozent dem Sieger Frank Steffen (SPD) geschlagen geben. Nun erhielt Brandenburgs AfD vor der Kommunalwahl am 9. Juni einen Dämpfer. Eine Landratsstichwahl im Havelland ist gar nicht mehr notwendig. Denn am Sonntag marschierte Landrat Roger Lewandowski (CDU) mit der absoluten Mehrheit von 53,6 Prozent der Stimmen durch und kann damit weitere acht Jahre Landrat bleiben.

Der Bundestagsabgeordnet Götz Frömming (AfD) erhielt lediglich 25,3 Prozent und damit einen »kleinen Dämpfer«, wie der Linke-Kreisvorsitzende Christian Görke am Montag einschätzte. Da ist etwas dran. Zwischenzeitlich wurden der AfD für die Landtagswahl im September immerhin bis zu 32 Prozent vorhergesagt. Aber auch da ist sie in den Umfragen auf 25 Prozent zurückgefallen.

Der unterlegene Frömming redete sein Ergebnis noch in der Wahlnacht schön und meinte, er habe gegen den Landrat einen guten zweiten Platz errungen. SPD, Grüne und FDP hätten dem CDU-Politiker geholfen, indem sie keine eigenen Kandidaten aufstellten. Verglichen mit der Landratswahl vor acht Jahren legte Frömming zu, denn damals erzielte AfD-Kandidat Kai Gersch nur 18,8 Prozent. Die 25,3 Prozent seien in einer für die AfD »schwierigen Lage erzielt worden«, unterstrich Frömming angesichts von Vorwürfen gegen den AfD-Europaabgeordneten Maximilian Krah. Diese Turbulenzen hätten sich aber insgesamt weniger ausgewirkt als befürchtet, sagte Frömming, der optimistisch ist, was die Kommunalwahl am 9. Juni betrifft. Auch AfD-Landeschef René Springer erklärte: »Ich bin zuversichtlich, dass unsere Kandidaten sich behaupten werden.«

Wahljahr Ost

Das Wahljahr 2024 ist kein beliebiges. Schon lange nicht mehr war die Zukunft der Linken so ungewiss, noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik waren die politische Landschaft und die Wählerschaft so polarisiert, noch nie seit der NS-Zeit war eine rechtsextreme, in Teilen faschistische Partei so nah an der Macht. Wir schauen speziell auf Entwicklungen und Entscheidungen im Osten, die für ganz Deutschland von Bedeutung sind. Alle Texte unter dasnd.de/wahljahrost.

Wacker schlug sich der frühere Bundestagsabgeordnete Harald Petzold (Linke), der 11,9 Prozent der Stimmen erzielte. In der Stadt Falkensee, wo er lebt, waren es sogar 15,1 Prozent. Dabei steht die Linkspartei in den Meinungsumfragen zur Landtagswahl im September derzeit nur bei sechs Prozent. Petzold war schon vor acht Jahren zur Landratswahl angetreten und hatte seinerzeit 10,6 Prozent erzielt. Er konnte dieses Mal also noch leicht zulegen, obwohl es mit seiner Partei in den zurückliegenden Jahren bergab gegangen war.

Entsprechend zufrieden mit den 11,9 Prozent für Petzold zeigte sich am Montag der Linke-Kreisvorsitzende Görke, der an ein zweistelliges Ergebnis vorher nicht hatte glauben wollen. Er bemerkte aber auch, dass die AfD auf dem platten Lande überdurchschnittliche Ergebnisse erzielte. »Auch meine Partei muss für alle Regionen da sein und nicht nur für die Großstädte. Sonst verlieren wir den ländlichen Raum und das wäre verheerend«, warnte er.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal