Garry Conille: Helfer in der Not

Unicef-Regionaldirektor Garry Conille wird Ministerpräsident in Haiti

Haiti: Garry Conille: Helfer in der Not

Seine erste Zeit als Ministerpräsident währte rund vier Monate. Damals war Garry Conille in Haiti als Regierungschef unter dem Präsidenten Michel Martelly angetreten, die Folgen des katastrophalen Erdbebens von 2010 zu lindern. Nach einem Zerwürfnis mit Martelly warf er im Februar 2012 hin. Nun soll der Gynäkologe mit langjähriger administrativer Erfahrung bei den Vereinten Nationen das von Bandengewalt und einer seit Jahren anhaltenden politischen Krise erschütterte Karibikland wieder stabilisieren. Conille wurde von sechs der sieben Stimmberechtigten im Übergangsrat an die Spitze der Übergangsregierung gewählt. Das siebte Mitglied war auf Geschäftsreise im Ausland. Der Übergangsrat beruht auf einem Vorschlag der karibischen Staatengemeinschaft Caricom, der Haiti angehört. Vom Beschluss am 11. März über die Konstituierung bis zur Ernennung Conilles dauerte es knapp drei Monate, in denen sich die soziale Krise und Not weiter verschärfte. Der Menschenrechtsaktivist Pierre Espérance sieht laut »Miami Herald« den Übergangsrat in erster Linie mit internen Machtkämpfen beschäftigt und nicht an den Problemen des Landes interessiert.

Der 58-jährige Conille, verheirateter Vater von Zwillingstöchtern, ist um seinen Job nicht zu beneiden: Etwa die Hälfte der rund elf Millionen Einwohner*innen Haitis leiden unter akutem Hunger. Conille war zuletzt als Unicef-Regionaldirektor unter anderem auch für Haiti zuständig und kritisierte scharf die seit Jahren anhaltende Praxis der Entführung von Kindern und Frauen zum Weiterverkauf. Dieses und viele Probleme mehr muss der Haitianer nun anpacken. Um Erfolg zu haben, wird er sicher mehr Zeit benötigen als ihm in seiner ersten Amtszeit vergönnt war.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal