Mietpreisbremse: Vermieter an die Kandare nehmen

Illegal hohe Mieten müssen bestraft werden, meint David Rojas Kienzle

  • David Rojas Kienzle
  • Lesedauer: 2 Min.
Wohnhaus am Alexanderplatz. Wird hier illegal viel Miete verlangt?
Wohnhaus am Alexanderplatz. Wird hier illegal viel Miete verlangt?

Wer dabei erwischt wird, jemandem ins Portmonnaie gegriffen zu haben, muss mit Konsequenzen rechnen. Laut Strafgesetzbuch drohen bis zu fünf Jahre Haft für Diebstahl. Greifen Vermieter*innen allerdings illegal tief in die Taschen von Mieter*innen, sind die Konsequenzen überschaubar.

Die Mittel, mit denen der Staat derzeit Mieter*innen schützt, sind begrenzt. Das wohl schärfste unter den stumpfen Schwertern ist die Mietpreisbremse, mit der ab Juni 2016 geschlossene Mieterverträge gedeckelt werden: Maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete dürfen Vermieter*innen verlangen. Damit hören die guten Nachrichten aber schon auf.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Denn nicht nur gibt es zahlreiche Ausnahmen: Wer die Mietpreisbremse ziehen will, muss auch einiges an Aufwand betreiben, um im Zweifel die zu hoch verlangten Mieten gerichtlich zurückzuerstreiten und die künftige Miete auf das gesetzliche Maximum zu senken. Ein komplexer Prozess, den viele Mieter*innen nicht angehen – aus Angst, bei Konfrontation mit dem Vermieter vielleicht die Wohnung zu verlieren.

Für Vermieter wiederum ist der Gesetzesbruch ein lohnendes Geschäft. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass zu hoch abgezockte Miete zurückgezahlt werden muss. Da kann man schon mal darauf bauen, dass nicht alle Mieter*innen sich wehren.

Es ist deswegen unbedingt notwendig, die Mietpreisbremse zu schärfen und sie einerseits zu einer Vermieterpflicht zu machen. Andererseits müssen Verstöße gegen die Mietpreisbremse mit empfindlichen Strafen belegt werden. Nur so können wir erreichen, dass der systematische Mietendiebstahl sich nicht mehr lohnt.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal