Netanjahu unter Zugzwang

Meinungsverschiedenheiten über den US-Vorschlag für eine Waffenpause in Gaza

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht mächtig unter Druck: Auf der einen Seite drängen ihn US-Präsident Joe Biden und sein Außenminister Antony Blinken, den am Freitag vorgelegten Drei-Stufen-Plan für eine Waffenruhe anzunehmen; auf der anderen drohen seine rechtsextremen Koalitionspartner mit dem Bruch der Regierung. Netanjahu hat sich selbst in diese Lage hineinmanövriert, weil er keinen Plan hat für die Zukunft des Gazastreifens.

Seine Kompromissbereitschaft in den Verhandlungen um eine Feuerpause und die Geiselfreilassung geht gegen Null, er kennt nur ein Ziel: die komplette Vernichtung der Hamas. Dabei ist nicht mal klar, ob er damit die Zerstörung der militärischen Fähigkeiten der islamistischen Terrormiliz meint oder die Tötung aller Hamas-Kämpfer. Die Befreiung der Geiseln ordnet er diesem Ziel unter, das haben auch die Angehörigen längst verstanden und protestieren regelmäßig gegen die Regierung – ohne Erfolg.

Wie sich die israelische Regierung an ihrer Position festbeißt, zeigt sich auch an den Differenzen über den US-Plan: Während Biden behauptet, Israel habe bereits sein Einverständnis erteilt, winkt Netanjahu ab: »Die Behauptung, dass wir einer Waffenruhe zugestimmt haben, ohne dass unsere Bedingungen erfüllt werden, ist nicht richtig.« Was denn nun? Offensichtlich reden die USA und Israel zunehmend aneinander vorbei. Das verheißt nichts Gutes für eine Friedenslösung. Sollte die Hamas dem Drei-Stufen-Plan zustimmen, wäre Netanjahu in akutem Zugzwang.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal