Geiselbefreiung in Gaza: Frohe Botschaft, falsches Signal

Cyrus Salimi-Asl zur Geiselbefreiung durch die israelische Armee

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.
Als Kriegsherr fühlt sich der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu (mitte) am wohlsten. Hier unternimmt er einen Rundflug über den Gazastreifen und wird vom Kommandeur der 162. Division über die Aktivitäten unterrichtet.
Als Kriegsherr fühlt sich der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu (mitte) am wohlsten. Hier unternimmt er einen Rundflug über den Gazastreifen und wird vom Kommandeur der 162. Division über die Aktivitäten unterrichtet.

Die Befreiung von Geiseln aus der Gewalt der Hamas oder des Islamischen Dschihads ist eine Freudenbotschaft, vor allem für die Angehörigen. Nur: Wenn es zutrifft, dass dafür weit über 200 Menschen getötet wurden, stimmt grundsätzlich etwas nicht an der Vorgehensweise der israelischen Armee. Folgt man einer ganz zynischen Rechnung, kostete das einzelne Leben dieser vier Geiseln rund 50 Menschenleben, wenn man 200 getötete Palästinenser zugrunde legt. Hochgerechnet auf die geschätzt noch 120 im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln wären das 6000 Menschenleben, wollte die israelische Armee alle mit solch militärischen Großeinsätzen befreien. Für Israels Regierung sind das mutmaßlich sogenannte Kollateralschäden oder Kriegsopfer, die selbst schuld am eigenen Tod sind, weil sie auf der falschen Seite standen.

Fakt ist, dass der Preis für die Kriegsziele Israels zu hoch ist: Über 37 000 Palästinenser wurden bereits getötet im Gaza-Krieg, sollen 6000 weitere hinzukommen? Sicher, das ist eine hypothetische Zahl, aber der bisherige Kriegsverlauf lässt darauf schließen, dass der Preis sogar noch höher sein könnte. Der Erfolg der Befreiungsaktion dürfte den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu darin bestärken zu glauben, dass seine rücksichtslose Kriegsführung trotz allem richtig ist. Genau diese fatale Lehre könnte Israel aus dem Erfolg ziehen. Daran werden auch die erneuten Proteste der Regierungskritiker nichts ändern.

Die frohe Botschaft der Geiselbefreiung ist das falsche Signal zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Netanjahu wird die Angehörigen der festgehaltenen Geiseln erneut enttäuschen und sich ermutigt fühlen, ein mögliches Abkommen mit der Hamas für eine Waffenruhe und den Austausch von Geiseln zu konterkarieren. Und Israels Unterstützer werden wie in einem von der Realität gelösten Automatismus darauf verweisen, dass ja die Hamas den Krieg begonnen und ihn jederzeit beenden könne, wenn sie denn wolle. Solange wird im Gazastreifen weiter gestorben, ob Palästinenser oder Israelis. Nur ein Abkommen kann Menschenleben retten, das sture Beharren auf der eigenen, als richtig empfundenen Position bedeutet dagegen weiteren Tod.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal